Traveller Checks: Alles, was du über die einst so beliebten Reisechecks wissen musst

0

Ohne Traveller Checks ging jahrzehntelang nichts auf Auslandsreisen. Denn mit dem Reisescheck war es weltweit unkompliziert möglich, zu bezahlen oder an die Landeswährung zu kommen. Die Travel Checks in Deutschland zu kaufen ist seit 2015 nicht mehr möglich. Wer noch alte Reise-Checks zu Hause hat, muss diese nicht wegwerfen. Im Gegenteil – die Gültigkeit besteht fort.

Wir verraten dir in diesem Beitrag, wie du alte Traveller Checks einlösen oder zurückgeben kannst, wo du noch an neue Reisechecks kommst und was es mit diesem bargeldlosen Zahlungsmittel überhaupt auf sich hat.

Traveller Checks: Das Wichtigste in Kürze

  • Traveller Checks waren in der Vergangenheit eines der beliebtesten und sichersten Zahlungsmittel bei Auslandsreisen.
  • In Deutschland werden seit 2015 keine Reiseschecks mehr verkauft.
  • Travel Schecks verlieren jedoch nicht an Gegenwert. Sie können immer noch in verschiedenen Ländern eingelöst werden oder in Bargeld getauscht werden. In der Bundesrepublik bei der Reisebank.
  • Alte Reise-Schecks können beim Anbieter umgetauscht werden. Zum Beispiel bei American Express oder Travelex, wenn es sich um Thomas Cook Travelers Cheques handelt. Beim Umtausch entstehen Gebühren.
  • Travellerschecks sind nicht übertragbar. Einlösen oder umtauschen kann nur die Person, die auf dem Reisescheck unterschrieben hat.

Was sind Traveller Checks?

American Express Travelers Cheque
American Express Travelers Cheque (Bild: americanexpress.com)

Traveller Checks, häufig auch als Reiseschecks oder Traveller Cheques bezeichnet, sind eine unkomplizierte Möglichkeit, auf Reisen stets an Bargeld zu kommen.

Die Schecks werden im Heimatland vor der Urlaubsreise oder Geschäftsreise erworben. An der Annahmestelle erfolgt der Umtausch in Landeswährung. Viele Geschäfte haben zudem eine Akzeptanzstelle eingerichtet, um die Bezahlung von Waren direkt mit dem Reisecheck zu ermöglichen. Das Wechselgeld wird in der Landeswährung herausgegeben.

Die Gültigkeit von Travellerschecks ist unbegrenzt. Außerdem sind Checks ein sehr sicheres Zahlungsmittel, da sie bei Diebstahl oder Verlust innerhalb von wenigen Stunden ersetzt werden können. Bis zum Siegeszug der Kreditkarte waren die Traveler Cheques das sicherste und flexibelste Zahlungsmittel auf Reisen.

Heute stellen sie ein Auslaufmodell dar, denn die Kreditkarte sowie digitale Bezahlmethoden sind direkt an das Girokonto oder das Gemeinschaftskonto eines Reisenden geknüpft, sodass der Schritt der Beantragung der Reiseschecks entfällt.

Einige Reisende schwören noch immer auf die Schecks als den berühmten Notgroschen – in Deutschland werden sie allerdings seit 2015 nicht mehr ausgegeben.

Die Geschichte der Reiseschecks

Im Jahr 1874 wurden das erste Mal Umlaufnoten ausgegeben. Diese auf Englisch auch als Circular Notes bezeichneten Schriftstücke des Reiseunternehmens Thomas Cook gelten als die Vorläufer der Reiseschecks. Die eigentlichen Travellerchecks wurden 1891 von American Express patentiert.

Vorausgegangen war die Europareise eines Angestellten, der im ländlichen Raum keinerlei Möglichkeiten hatte, Bargeld eintauschen zu können. Somit war ein Modell geboren, das über Jahrzehnte Menschen ein flexibles Reisezahlungsmittel garantierte, das gleichzeitig sicher war. Denn so war es immer möglich, im Urlaubsland an die jeweilige Landeswährung zu kommen.

Seit 1957 konnten die Traveller Cheques auch in der Bundesrepublik erworben werden. Gerade, wer in als unsicher geltende Länder reiste, machte gerne Gebrauch von den Travellerchecks. Denn integriert ist eine Versicherung gegen Diebstahl und Verlust. Je nach Anbieter erhalten Urlauber innerhalb von 24 bis 48 Stunden Ersatz. Traveler Cheques wurden in verschiedenen Währungen ausgestellt.

Als 1969 in Europa der Euroscheck eingeführt wurde, kam ein starkes Konkurrenzprodukt auf den Markt. Denn während die Travellerschecks in einer bestimmten Summe vorab beantragt werden mussten, gestaltete sich die Handhabung der Euroschecks deutlich komfortabler für die Kunden.

EC-Karten und später die Kreditkarten führten zu einem kontinuierlichen Umsatzrückgang bei den Reiseschecks. Wer sich für eine Direktbank und somit ausschließlich Online-Banking entscheidet, erhält häufig zum Privatkonto oder zum Geschäftskonto eine gratis Kreditkarte zum Aufladen. Viele Anbieter ermöglichen damit weltweit kostenlosen Bargeldbezug.

Immer mehr Anbieter stellten daher die Ausgabe von Traveller's Cheques ein – der letzte war American Express, der seit 2015 keine Traveler Cheques mehr in der BRD ausgibt. In der Vergangenheit ausgestellte Traveller's Cheques bleiben jedoch weiter gültig.

Gut zu wissen: Auch die DDR hatte ihre eigenen Reiseschecks. Diese wurden von 1978 bis 1990 von der Staatsbank der DDR ausgegeben. Diese Schecks konnten allerdings nur in den sozialistischen RGW-Staaten für den Währungsumtausch genutzt werden. Heute sind die DDR-Reiseschecks beliebte Sammlerobjekte.

Vorteile und Nachteile der Travel Checks

Relikt aus vergangenen Zeiten oder immer noch praktisch? Wir haben uns einmal genau die Vorteile und Nachteile der Reiseschecks angesehen.

Vorteile:

  • Traveller Cheques haben eine unbegrenzte Laufzeit. Hast du noch welche übrig, können die immer noch eingelöst werden
  • bei Verlust steht der Ersatz innerhalb von 48 Stunden zur Verfügung
  • können je nach Land direkt zur Bezahlung genutzt werden. In den USA ist das beispielsweise möglich
  • eine Prüfung der Bonität findet nicht statt
  • der Inhaber des Reiseschecks muss keine persönlichen Daten angeben. Das wäre beispielsweise bei einer Zahlung mit Kreditkarte der Fall. Die Unterschrift reicht völlig aus
  • Reiseschecks gelten als sehr kursbeständig

Nachteile:

  • keine Möglichkeit, Traveller Cheques in Deutschland zu erwerben oder zu bestellen
  • immer weniger Akzeptanzstellen auf der Welt
  • Reiseschecks werden gekauft. Das bedeutet, sie müssen direkt bezahlt werden – bei einer Kreditkarte erfolgt erst beim Einsatz die Abbuchung vom Konto oder später mit der Kartenabrechnung
  • beim Kauf und Einlösen von Travellerschecks werden Gebühren erhoben
  • die Ausstellung von Ersatz Travel Checks ist ebenfalls kostenpflichtig

Gibt es noch Reiseschecks?

Du spielst mit dem Gedanken, einen Reise Check vor dem Urlaub zu kaufen? Dann hast du in Deutschland schlechte Karten. Denn seit 2015 geht hier nichts mehr. In diesem Jahr hat American Express als letzter Anbieter die Ausgabe in der Bundesrepublik eingestellt.

Heute hast du allerdings noch in den USA in einigen Serviceagenturen von AMEX die Möglichkeit, Traveller Cheques zu erwerben. Weltweit gibt es zudem Akzeptanzstellen für die Reiseschecks, die einen Umtausch in Bargeld anbietet.

Auch kannst du immer noch bei Händlern damit bezahlen. Aber längst nicht mehr überall. Je nach Zielland gibt es verschiedene Institutionen, an denen du die Reiseschecks im Ausland noch kaufen kannst. Das sind:

  • Post
  • Bank
  • Wechselstuben
  • Agenturen von AMEX
  • Reiseagenturen
Tipp: Reiseschecks sind längst nicht mehr so verbreitet wie sie es einst einmal waren. Mache dich daher vor deinem Urlaub exakt mit der Situation im Zielland vertraut. Es nutzt dir nichts, wenn du tagelang nach einer Ausgabestelle für einen Traveler Check suchst und dann zig Kilometer fährst, um den Check an den Mann zu bringen.

Wie sicher sind Reisechecks?

So mancher hat nur widerwillig von den Reiseschecks Abschied genommen. Denn das System hatte sich bei Verlust oder Diebstahl bewährt. Innerhalb von 24 bis 48 Stunden wurde ein Ersatz ausgestellt, das Geld war daher nicht verloren.

Der Dieb oder Betrüger hält ein für ihn wertloses Papier in den Händen. Denn der Traveller Check kann erst dann eingelöst werden, wenn die Unterschrift auf dem Reise-Scheck mit der an der Annahmestelle übereinstimmt. Zusätzlich wird als Sicherheit noch der Reisepass oder auch Personalausweis verlangt.

Hast du noch alte Traveller Schecks, musst du den Verlust sofort melden, den Scheck sperren lassen und direkt den Ersatzcheck beantragen. Der ersetzter Traveller Cheque kostet allerdings Gebühren.

Unter dem Strich deutlich sicherer als Bargeld und auch weniger riskant als Plastikgeld oder eine App, bei der du immer an Datenklau denken musst.

Tipp: Damit du ganz auf der sicheren Seite bist, musst du die Quittung, die du beim Kauf der Traveller Checks erhalten hast, gut und getrennt von den Checks aufbewahren. Darauf sind die Seriennummern vermerkt, auf die es bei einer Verlustmeldung ankommt.

Reisechecks Anbieter – wer gibt die Travel Checks heraus?

Während jede Bank ihre Euroschecks herausgeben konnte, sah das bei den Reiseschecks anders aus. Hier erfährst du, welche Unternehmen die Travelers Cheques einst ausgestellt hat und wer noch heute in diesem Bereich tätig ist.

1. American Express Reiseschecks

American Express LogoAmerican Express (AMEX) unterstützt immer noch die Reiseschecks. Den Verkauf hat das Unternehmen in Deutschland zwar 2015 schon eingestellt, doch du kannst immer noch die Travelers Cheques einlösen oder die Reisechecks zurücktauschen.

Traveller Cheques von American Express verlieren nie ihre Gültigkeit. Hast du noch alte Travellerchecks zu Hause, kannst du die zukünftig auch im Urlaub oder auf der Geschäftsreise verwenden.

Möchtest du die American Express Traveller Cheques zurückgeben, hast du die folgenden Möglichkeiten:

  1. AMEX Travelers Cheques bei der Bank einzahlen: Einige Banken im Ausland bieten die Möglichkeit, diese Reiseschecks einem Konto gutzuschreiben. Das geht auch, wenn der Reisescheck in einer Fremdwährung ausgestellt ist. Es können Gebühren für die Transaktion sowie Wechselgebühren anfallen.
  2. AMEX Travel Checks gegen Bargeld wechseln: Die Checks werden weltweit an zahlreichen Standorten (zur AMEX-Standortsuche) akzeptiert und in Bargeld umgetauscht. Beachte, dass dabei Wechselgebühren anfallen können. AMEX empfiehlt, dass du dich vorher mit dem jeweiligen Anbieter in Verbindung setzt, um genaue Informationen über Gebühren und Verfügbarkeiten zu erhalten.
  3. Reisechecks direkt bei AMEX einlösen: Du kannst telefonisch eine Einlösung bei American Express anmelden. Im Inland ist das die Nummer 0800-101-2362.
Hinweis: Willst du die Travelers Cheques von AMEX telefonisch direkt einlösen lassen, kann der Vorgang bis zu 30 Tagen dauern.
Gut zu wissen: Bis November 2009 wurden die Swiss Bankers Travelers Cheques ausgestellt – unter der Lizenz von American Express. Aufgrund der Beliebtheit von Kreditkarten und der Travel-Cash-Karte der Swiss Bankers werden heute keine Reiseschecks mehr ausgestellt. Du kannst alte Schweizer Reisechecks an bestimmten Akzeptanzstellen noch einlösen oder in Bares umtauschen. Allerdings fallen im Verhältnis sehr hohe Gebühren an.

2. Reiseschecks Sparkasse

Sparkasse LogoFrüher war es möglich, einfach am Schalter der Sparkasse Reiseschecks vor dem Urlaub zu erhalten. Ausgestellt werden konnten die Traveller Checks in allen möglichen Währungen – vom US-Dollar über japanische Yen bis hin zum saudischen Rial. Anbieter sind seit einigen Jahren auf dem deutschen Markt nicht mehr präsent, weshalb auch die Sparkasse keine Travellerschecks mehr ausstellt.

Fragt sich, was Kunden tun sollen, die Traveller Checks zurückgeben möchten. 2018 gab es von American Express, dem Lizenzgeber, neue regulatorische Anforderungen. Seitdem ist eine Rücknahme und Kontogutschrift der Reiseschecks bei den Sparkassen nicht mehr möglich.

3. Traveller Checks Postbank

Postbank LogoSchon 2009 gab es mit dem Umtausch von Traveller Checks bei der Postbank Ärger. Denn die hatte damals damit geworben, die nicht mehr benötigten Reiseschecks dem Konto gutzuschreiben. Die Kunden staunten nicht schlecht, als sie für diesen Service rund 10 % Gebühren bezahlen mussten. Daraufhin riet die Postbank den Kunden, die Schecks doch lieber für das nächste Reiseziel aufzubewahren.

Heute hat sich die Postbank aus dem Umtausch der Reise-Schecks komplett zurückgezogen.

4. Thomas Cook Reiseschecks

Thomas Cook LogoThomas Cook hat die Ausgabe von Reiseschecks 2008 beendet. Das Unternehmen ging 2019 in Insolvenz.

Hast du noch Thomas Cook Traveller Cheques, können die immer noch umgetauscht werden. Das übernimmt das britische Unternehmen Travelex.

So gehst du vor, wenn du einen Thomas Cook Reisescheck umtauschen willst:

  1. Lade dir das Umtauschformular herunter: https://www.travelex.co.uk/media/6043/encashment-form-newv6.pdf
  2. Bei Fragen, oder wenn du das Formular auf Deutsch möchtest, kontaktierst du Travelex unter der E-Mail-Adresse tcassistance@travelex.com
  3. Das Formular sendest du unterschrieben an das Büro in Peterborough.
  4. Wenn du in England bist, kannst du in jeder Filiale von Travelex die alten Schecks umtauschen. In den USA ist das ebenfalls in ausgewählten Niederlassungen noch möglich. Nutze diesen Finder für eine Filiale in deiner Nähe.
  5. Hast du den Thomas Cook Travel Check verloren oder wurde er dir gestohlen, setze dich bitte mit der E-Mail-Adresse tcassistance@travelex.com in Verbindung. Schildere in dem Schreiben die genauen Umstände des Verlustes.
Gut zu wissen: Beim Umtausch wird der tagesaktuelle Wechselkurs angewendet.

5. Traveller Checks Volksbank

Volksbank LogoVolksbanken und Raiffeisenbanken waren grundsätzlich bereit, alte Traveller Checks umzutauschen und deinem Konto gutzuschreiben. Ob das in deiner Filiale noch möglich ist? Unserer Recherche nach seit 2018 nicht mehr.

Die Volksbanken bieten aber an, Fremdwährung bequem im Online-Banking vorzubestellen.

Traveller Checks kaufen: Lohnt es sich, die Reisechecks noch zu bestellen?

Reiseschecks kaufen – je nachdem, wohin dich deine Reise führt, könnte das noch eine Option sein. In Deutschland kannst du heute keine Traveller Cheques mehr bestellen. Das müsstest du dann vor Ort in deinem Zielland – beispielsweise in einer Agentur.

Der Traveler Check ist ein Zahlungsinstrument für alle, die Wert auf maximale Sicherheit legen. Denn mit Traveller Schecks in der Tasche kommst du weder in Gefahr, dass dir Bargeld gestohlen wird noch musst du Angst vor Datenklau wie beim Zahlen mit der Kreditkarte haben. Du kaufst den Scheck gegen eine Gebühr zu deinem Wunschbetrag. Danach bekommst du eine Quittung und die Seriennummer.

Auch beim Einlösen geht Sicherheit vor. Schließlich ist auf den Travellerschecks deine Unterschrift vorhanden und diese wird an der Annahmestelle von dem Angestellten abgeglichen. Gehen Traveler Checks doch einmal verloren, ist der Ersatz schneller als bei einer Kreditkarte – allerdings musst du dir die Seriennummer im Notfall parat haben.

Beachten solltest du auch, dass Travellers Cheques jede Menge Gebühren verursachen können – wie hoch die sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Im Vergleich dazu ist eine Kreditkarte deutlich praktischer.

Viele Direktbanken bieten dir Prepaid-Kreditkarten mit einem weltweit kostenlosen Bargeldbezug an und eventuelle Fremdwährungsgebühren sind ebenfalls günstiger als die Kosten rund um die Traveler Checks. Vom Aufwand einmal ganz abgesehen, den du hast, wenn du Reiseschecks kaufen möchtest.

Was mit alten Traveller Checks tun?

Laut einer Erhebung der Reisebank haben rund acht Millionen Deutsche Reiseschecks zu Hause. Geschätzter Wert: 6,3 Milliarden Euro. Die gute Nachricht zuerst: Traveller Checks verfallen nie. Wer die Schecks jedoch in Bares umwandeln will, hat zwei Möglichkeiten: einlösen oder umtauschen.

Gute Chancen, alte Reiseschecks loszuwerden, bestehen noch in den USA, in einigen Ländern Asiens, in Südamerika und in Teilen von Afrika. Informiere dich vor Abreise jedoch unbedingt genau, wie es um die Akzeptanz in deinem Urlaubsort bestellt ist und wo sich Annahmestellen befinden.

An einigen Orten kannst du damit noch in Geschäften, Restaurants oder Hotels bar bezahlen. Wechselgeld gibt es in Landeswährung. Oder du tauschst die Travellers Cheques in einer Wechselstuben gegen Bargeld um.

Einlösen kannst du den Reisescheck nur dann, wenn er deine Unterschrift trägt. Denn während des Vorgangs unterschreibst du noch einmal und die Unterschriften werden mit der in deinem Ausweis abgeglichen.

Im Inland konntest du deine Reiseschecks bei verschiedenen Banken eintauschen, aber auch diese Möglichkeit ist seit 2018 weggefallen. Bessere Chancen hast du in einer Filiale der Reisebank. Dort werden die Reiseschecks gegen eine Gebühr von 2 % des Nennwertes, mindestens aber 10 Euro, angenommen.

Ein Verfalldatum für die Schecks gibt es nicht. Im Ausland musst du dich an Verkaufsstellen oder Akzeptanzstellen erkundigen, ob und zu welchen Konditionen die Rücknahme möglich ist. Rechne mit Gebühren.

Alte Reiseschecks von Thomas Cook löst du via den britischen Anbieter Travelex ein. Pro Scheck musst du mit 5 % des Scheckwertes an Kosten, mindestens jedoch 7 britischen Pfund, rechnen. Nach Antragstellung wird der Betrag auf dein Konto überwiesen.

Traveller Schecks einlösen: So gehst du vor!

Reiseschecks einlösen in Deutschland kann zur Glückssache werden. Denn weltweit nehmen die Akzeptanzstellen ab. Diese Möglichkeiten hast du:

  1. Einlösen in einer Akzeptanzstelle: In dem jeweiligen Reiseland suchst du dir einen Anbieter aus, an dem du die Traveller Checks gegen Bargeld eintauschen kannst. Das sind meist Wechselstuben, Banken, die Post oder auch Reiseagenturen. Du musst die Traveller Cheques dort vor den Augen des Angestellten noch einmal unterschreiben und deinen Reisepass vorlegen.
  2. Bezahlen: In einigen Ländern ist es möglich, die Reiseschecks als Bargeldalternative zu nutzen. Früher war das häufig in Hotels oder Restaurants eine gern gesehene Bargeldmethode. Sofern es Rückgeld gibt, bekommst du das in Landeswährung.
  3. Am richtigen Ort sein: Es gibt immer weniger Akzeptanzstellen für Traveller Schecks. Je nachdem, wo du gerade unterwegs bist, kann es schwierig sein, den Travelers Check einzulösen. Unseren Recherchen nach hast du in den USA, in vielen Teilen Asiens, Afrikas und in Südamerika aktuell die besten Chancen. Nicht unbedingt zum Bezahlen, aber zum Eintauschen gegen Bargeld.
Tipp: Nutze die Einlösestellen-Suche von American Express, um Akzeptanzstellen zu finden. Einlösen kannst du AMEX Traveller Checks auch bei der Reisebank.

Dein Onkel hat dir seine alten Traveler Checks geschenkt? Leider keine gute Idee. Denn die Reiseschecks sind personengebunden und somit nicht übertragbar. Es gibt zwar Modelle, auf denen zwei Unterschriften vorgesehen sind, aber beim Einlösen muss mindestens einer der Unterzeichner sich vor Ort noch einmal mit Unterschrift und Ausweis verifizieren.

Wichtiger Hinweis: Reiseschecks als Geschenk oder als Schnäppchen im Internet bringen dir gar nichts – denn das Einlösen ist nur vom Unterzeichner möglich!

Traveller Checks zurückgeben: So funktioniert's!

Die Travellerchecks zurückgeben kannst du in Deutschland am besten in den Filialen der Reisebank gegen eine Gebühr von 2 % des Nennwertes oder mindestens 10 Euro.

Für American Express Traveler Cheques wendest du dich an den Kundenservice, es ist auch ein postalischer Umtausch möglich, der allerdings mindestens 30 Tage dauert. Thomas Cook Reiseschecks werden von dem britischen Unternehmen Travelex ebenfalls auf dem Postweg umgetauscht. Rechne bei den beiden Anbietern mit Gebühren.

Ansonsten kannst du die Travel Checks auch auf Auslandsreisen an Akzeptanzstellen einlösen oder zur Bezahlung im Geschäft nutzen. Dabei werden ebenfalls Servicegebühren erhoben.

Traveller Checks USA: Das beste Reisezahlungsmittel?

USAIn den USA kannst du an vielen Stellen noch American Express Traveler Cheques kaufen oder alte einlösen. Ideal, um bei deinem nächsten Urlaub in Amerika die alten Reiseschecks loszuwerden.

Wenn du ein Fan dieses Zahlungsmittels bist, kannst du dort auch Travel Schecks kaufen. Aber unter dem Strich bist du heute mit der Kreditkarte flexibler und günstiger unterwegs.

Wieso gibt es die Traveler Checks nicht mehr?

Früher konntest du dir vor deinem Urlaub schnell Reiseschecks bei Banken, Sparkassen, Volksbanken, in der Wechselstube am Bahnhof oder Flughafen sowie Agenturen von American Express und Thomas Cook kaufen. Als Verkaufsgebühr musstest du 1 % des Nennwertes, heute umgerechnet mindestens 6 Euro, bezahlen.

Kein günstiges Vergnügen, aber die Sicherheit ging vor. Die nicht übertragbaren Schecks wurden beim Kauf mit deiner Unterschrift versehen. Du hast eine Quittung bekommen, auf der die Anzahl und die Seriennummern der Reiseschecks vermerkt waren. Diese solltest du für den Fall eines Verlustes oder Diebstahls getrennt von den Travelers Cheques aufbewahren. Nur so war es möglich, innerhalb von 24 bis 48 Stunden Ersatz zu erhalten.

Beim Ankauf, Einlösen oder bei Verlust wurden und werden zusätzliche Gebühren erhoben. Das macht – gerade in Zeiten digitaler Zahlungsmethoden – den Reisescheck zu einem teuren Relikt aus der Vergangenheit. Thomas Cook hat die Ausgabe bereits 2009 für Deutschland beendet, AMEX zog 2015 nach.

Die Postbank hat in einer Umfrage herausgefunden, dass sich weniger als 1 % der deutschen Urlauber überhaupt noch für Travellers Cheques interessieren. Moderne und günstigere Bezahlmethoden für das Ausland wie die Kreditkarte, die es oft gratis zum Bankkonto gibt, haben den Travel Checks zum Auslaufmodell werden lassen.

Vergleichst du das heute mit der schnellen Zahlung mit Karte oder App, ist die Prozedur der Reiseschecks zwar sicher, aber sehr umständlich. Du musstest die Travellerchecks bestellen, unterschreiben, bezahlen, im Ausland zur Akzeptanzstelle bringen, wieder unterschreiben, dich identifizieren und wieder eine Gebühr bezahlen.

Hast du noch alte Traveler Cheques, kannst du die in vielen Ländern noch als sicheres Ersatzzahlungsmittel verwenden als Ergänzung zu deiner Kreditkarte. Das Geld ist daher nicht verloren.

Zusammenfassung

Travellers Cheques – viele erinnern sich noch daran und rund acht Millionen Deutsche haben noch welche zu Hause in der Schublade. Das zeigt, wie beliebt das Zahlungsmittel einst war.

Seit 2015 kannst du keine Reiseschecks in Deutschland mehr kaufen, aber die alten verlieren nicht ihre Gültigkeit. Du kannst sie einlösen im Ausland oder auch bei den Anbietern eine Gutschrift veranlassen. Somit hast du im Urlaubsland ein sicheres Zweitzahlungsmittel neben deiner Kreditkarte zur Verfügung.

Langfristig umsteigen solltest du jedoch auf ein Girokonto mit Kreditkarte und weiteren digitalen Bezahlmethoden – damit bist du rund um den Globus immer gut mit Bargeld versorgt und kannst überall bezahlen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was sind Traveller Checks?

Traveller Checks sind ein bargeldloses Zahlungsmittel, das bis 2015 auch in Deutschland verkauft wurde. Eingelöst und erworben werden können die Reiseschecks jedoch noch in einigen Ländern auf der Welt.

Wie funktionieren Travellerschecks?

Travellerschecks werden zu einem vorab bestimmten Gegenwert an der Ausgabestelle erworben und vom Besitzer unterschrieben. Dafür fällt eine Gebühr an. An der Akzeptanzstelle muss der Reisescheck erneut unterschrieben werden unter Vorlage des Ausweises. Es wird eine weitere Gebühr berechnet.

Was kosten Reiseschecks?

Beim Ankauf von Reiseschecks wird eine kleine Gebühr berechnet, die sich nach der Höhe des Betrages richtet. Wenn der Travelers Check eingelöst wird, fällt abermals eine Transaktionsgebühr an. Außerdem sind Fremdwährungsgebühren zu beachten.

Wo kann ich Reiseschecks kaufen?

In der Bundesrepublik werden seit 2015 keine Reiseschecks mehr verkauft. Eine Möglichkeit besteht jedoch noch im Ausland. So können Reisende in den USA noch an einigen Verkaufsstellen von American Express Travellerschecks beziehen. Durch den Siegeszug der Kreditkarte bietet aber längst nicht mehr jede Agentur die Reisechecks an.

Wie lange sind Reisechecks gültig?

Reiseschecks verlieren niemals ihre Gültigkeit. Hast du noch alte Reisechecks zu Hause, kannst du die noch einlösen oder umtauschen lassen.

Wo kann ich Travelers Cheques einlösen?

Einige Hotels, Händler oder Restaurants im Ausland akzeptieren die Reiseschecks noch als Zahlungsmittel. Meist werden die Travelers Cheques jedoch in Banken oder Wechselstuben in Bargeld in der jeweiligen Landeswährung umgetauscht.

Wie sicher sind Travel Checks?

Durch Unterschriften, Seriennummern und Identifikation mit Ausweis plus Versicherung gegen Verlust und Diebstahl gelten die Travel Checks als eines der sichersten Zahlungsmittel überhaupt.

Sind Travellers Cheques übertragbar?

Reiseschecks sind an den Käufer gebunden. Der muss beim Ankauf unterschreiben und später wieder, wenn der Traveller Scheck eingelöst wird. Außerdem ist eine Identifikation mit dem Personalausweis erforderlich. Manche Schecks zeigen zwei Unterschriften. Doch auch diese Exemplare können nur von den Personen, die signiert haben, eingelöst werden. Die Schecks können daher nicht von Dritten genutzt werden.

Kann ich Traveller Check bei meiner Bank zurückgeben?

Bis 2015 haben viele Banken die Reiseschecks nicht nur verkauft, sondern auch umgetauscht. Das ist nicht mehr möglich. Kunden in in der BRD können bei der Reisebank einen Umtausch erhalten. Daneben können die Travellerschecks bei American Express postalisch umgetauscht werden. Schecks von Thomas Cook können via das britische Unternehmen Travelex zurückgetauscht werden.

Wie sieht das beste Zahlungsmittel auf Reisen aus?

Reiseschecks gelten zwar als sehr sicher, doch aufgrund der abnehmenden Akzeptanz sollte sich auf dieses Zahlungsmittel alleine nicht mehr verlassen werden. Wir empfehlen auf Reisen einen Mix aus Bargeld und Kreditkarte – am besten eine, mit der weltweit kostenlos Bargeld abgehoben werden kann. Noch vorhandene Travellerchecks können parallel dazu am Urlaubsort eingelöst werden.

Traveller Checks – welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Hast du noch welche Zuhause? Vermisst du dieses Zahlungsmittel? Wann und wo hast du Reiseschecks das letzte Mal benutzt? Teile deine Erfahrungen mit uns im Kommentarbereich! Wir freuen uns!

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Ok