N26 Alternativen: Die 23 besten Direktbanken und Fintechs im Vergleich

0 508
N26 Alternative

N26 Alternative für dein privates oder geschäftliches Konto gesucht? Als N26 im Jahr 2015 an den Start ging, war das Unternehmen eine der ersten Smartphone-Banken.

Das App Konto stieß auf eine breite Resonanz, vor allem bei der jungen Generation. Schließlich ist das Standard Konto nach wie vor kostenlos und verlangt auch keinen Mindestgeldeingang.

Doch die N26 Konkurrenz schläft nicht. Neben den Direktbanken sind vor allem die Fintechs mit ähnlich innovativen Kontomodellen an den Start gegangen.

Wir verraten dir in diesem Beitrag, was N26 dir bietet und wer infrage kommt, wenn du eine ähnliche Bank wie N26 suchst.

N26 Alternative: Das Wichtigste in Kürze

  • N26 ist eine der angesagtesten Smartphone-Banken. Du kannst deine Bankgeschäfte bei einem Girokonto oder Geschäftskonto in der Banking App erledigen, aber auch Online-Banking am Desktop nutzen.
  • N26-Konkurrenten sind mittlerweile stark auf dem Markt. Einige dieser Anbieter sind reine Handy-Banken ohne klassisches Online-Banking.
  • Entscheidest du dich für ein Smartphone-Girokonto, ist es möglich, dass du auf einige klassische Banking Geschäfte wie Bareinzahlungen auf das Konto oder unbegrenzt kostenlosen Bargeldbezug verzichten musst. Dafür gibt es andere, teils sehr kreative Features. Dir stehen jedoch wie bei einer Filialbank unterschiedliche TAN-Verfahren zur Verfügung.
  • Einige der Fintechs, die eine Alternative zu N26 anbieten, haben sich auf Nischen spezialisiert. So gibt es mittlerweile Girokonten, mit denen du Kryptowährungen handeln kannst, welche Konten in 100 verschiedenen Währungen erlauben. Eventuell kann für dich auch ein Mehrkontenmodell von Vorteil sein.
  • Die bedingungslos kostenlose Kontoführung ist ein Auslaufmodell. Bei Fintechs hast du eher Glück. Überlege dir jedoch vor der Kontoeröffnung gut, was du von einem Konto erwartest und auf welche Leistungen du nicht verzichten willst.
  • Die N26 bietet wie alle anderen Direktbanken und Fintechs ein Basiskonto an. Bei manchen ist das Zahlungskonto sogar gebührenfrei.

Was bietet das Fintech N26 seinen Kunden?

N26 Girokonto

Ein Smartphone-Konto ohne viel Schnickschnack, ein kostenloses Konto, viele smarte Funktionen, eine Mastercard und flotte Werbesprüche – mit diesem Auftritt schärfte N26 das Profil der Digital Bank in Deutschland.

Vor allem die jungen, hippen und ohnehin internetaffinen Bankkunden fühlten sich von dem Smartphone-Girokonto geradezu magisch angezogen.

Doch was hat N26, die Smartphone-Bank, was andere Banken nicht hatten, beziehungsweise bis heute nicht haben?

N26 ist ein Fintech und seit dem Jahr 2016 im Besitz einer eigenen Banklizenz. Wer sich schon länger mit Smartphone-Banken beschäftigt, kennt das Unternehmen noch unter dem Namen Number26, das einst mit der mittlerweile insolventen britischen Wirecard Bank zusammengearbeitet hat.

N26 ist nicht nur die vielleicht bekannteste Digital-Bank in Deutschland, sondern auch in weiteren 16 europäischen Ländern aktiv.

Lange nicht möglich bei einem Fintech Konto, aber seit 2017 Realität: N26 bietet auch Kredite und in Kooperation mit dem InsurTech Clark ebenfalls Versicherungen an.

Herzstück des N26 Girokonto ist die Banking App. Die verwaltet nicht einfach nur das Einzelkonto oder Geschäftskonto, sondern überzeugt mit zahlreichen Features, die private und berufliche Finanzverwaltung leichter machen.

Einziger Wermutstropfen: Ein N26 Gemeinschaftskonto wird noch nicht angeboten. Mit den N26 Shared Spaces lassen sich allerdings Unter-Accounts einrichten, die gemeinsam genutzt werden können.

Insgesamt gibt es drei verschiedene Konten für Privatkunden und drei für Business Kunden. Damit ist vom kostenlosen Girokonto bis zum leistungsstarken Premiumkonto jedes Bedürfnis der breit aufgestellten Kundengruppe abgedeckt.

Doch was zeichnet dieses Fintech Girokonto aus?

  • Kostenlose Kontoführung: N 26 bietet ein kostenloses Girokonto mit den wichtigsten Grundfunktionen für flexibles Banking. Wer mehr Leistung will, führt ein Upgrade durch und zahlt 4,90, beziehungsweise 16,90 Euro im Monat Kontoführungsgebühren.
  • Ohne Mindestgeldeingang: Das Girokonto ist und bleibt kostenlos, wenn die Standardvariante gewählt wird. Die gebührenlosen Leistungen sind nicht an einen Mindestgeldeingang gebunden. Das macht dieses Konto auch ideal als Zweitkonto. Bei entsprechender Bonität ist ein Dispokredit möglich.
  • Business-Lösungen: Das Angebot von N26 richtet sich nicht nur an Privatkunden. Auch Geschäftskunden können von der Smartphone-Bank profitieren. N26 Standard als Geschäftskonto ist kostenlos, N26 Smart kostet 4,90 Euro im Monat und das exklusive N26 Metal Geschäftskonto kommt auf 16,90 Euro im Monat.
  • Mastercard: Die digitale Mastercard Debitkarte gehört zum kostenlosen Standardkonto, eine physische Mastercard Debit zu den entgeltpflichtigen Konten. Damit steht ein flexibles Zahlungsmittel weltweit zur Verfügung. Die Karte kann auch genutzt werden, wenn du Geld abheben willst. Wer mit der Prepaid-Kreditkarte im Netz bezahlen will, darf sich über 0,1 % Cashback freuen.
  • Mobiles-Konto: Das N26 Girokonto wird komplett digital geführt. Sämtliche Transaktionen werden in der Banking App erledigt. Von der Überweisung bis zur Kategorisierung der Einnahmen und Ausgaben. Praktische Tags sorgen dafür, die Finanzverwaltung übersichtlicher zu gestalten. Das ist nützlich im privaten Bereich, aber für Geschäftskunden ein nahezu unverzichtbares Feature für die Finanzorganisation.
  • Bargeldversorgung: N26 verfügt als Fintech nicht über eigene Filialen. Aber wenn du Geld abheben möchtest, kannst du das – abhängig vom gewählten Kontomodell – mehrmals im Monat gratis an Geldautomaten. Danach fallen moderate Gebühren von zwei Euro pro Transaktion an. Kunden mit einem zahlungspflichtigen Kontenmodell können sogar weltweit kostenlos Bargeld abheben. Maximal 900 Euro am Tag und 200 Euro pro Transaktion: Gebührenfrei Bargeld abheben lässt sich dank CASH26 bei Handelspartnern. Dort lässt nicht nur kostenlos bei N26 Geld abheben, sondern auch bei N26 Geld einzahlen. Allerdings können nur 100 Euro gratis im Monat eingezahlt werden, danach fallen 1,5 % an Gebühren an.
  • Konto in wenigen Minuten: Direktbanken sind dafür bekannt, schnell zu sein. Da bei N26 die Kontoeröffnung vollständig digital abläuft, kommst du in nur acht Minuten an deine IBAN, die dein Konto direkt einsatzbereit macht.
  • Digital bezahlen: Die Smartphone-Bank erlaubt es dir, dein Konto mit Apple Pay oder Google Pay zu verknüpfen. So kannst du immer kontaktlos bezahlen.
  • Interne Features: Du willst Freunden, die bei N26 ein Girokonto besitzen, schnell Geld senden. Nutzt du Moneybeam, sparst du dir die Überweisung und kannst das Geld mit einem Klick transferieren. N26 Spaces ist ein Feature, das es dir nicht nur erlaubt, konsequent eigene Sparziele zu definieren. Du kannst deinen Spaces auch andere Kontoinhaber hinzufügen und beispielsweise gemeinsam auf Urlaub oder Projekte sparen.

N26 – es geht auch exklusiv mit Metal

Wer sich für N26 Metal entscheidet, erhält eine Premiumkarte in einem minimalistischen Design, das ebenso ansprechend ist wie die Zusatzfunktionen.

Mit dieser Kreditkarte ist es möglich, weltweit kostenlos Bargeld abzuheben oder ohne Fremdwährungsgebühren im Handel oder Internet zu bezahlen.

Zur Karte gehört ebenfalls ein Versicherungspaket mit Reiseversicherung, Handyversicherung, Unfallversicherung im Wintersport, Versicherung von gemieteten Fahrzeugen – auch bei Schäden, die durch Corona verursacht werden!

N26 Metal
Bildquelle: N26 Webseite (www./n26.com/de-de/metal)

Außerdem besteht Zugang zu exklusiven Partnerangeboten und Rabatten. Das Easy Flex Savings Konto kann dazu eröffnet werden – hier werden Ersparnisse verzinst.

Als Metal-Kunde genießt du einen besonderen Kundenservice. Die Premium Karte kostet 16,90 Euro im Monat. Apple und Google Pay ermöglichen kontaktloses Bezahlen. N26 ist besonders bei Business Kunden beliebt, die viel im Ausland unterwegs sind.

Inhaltsverzeichnis: N26 Alternative

N26 Alternativen: 23 ähnliche Banken und Anbieter im Vergleich (07/2022)

Du suchst eine ähnliche Bank wie N26, weil das Angebot nicht 100 % zu dir passt? Kein Problem!

Wir haben uns einmal umgeschaut, was die Finanzwelt in Deutschland im Programm hat. Um dir einen möglichst ausführlichen Vergleich bieten zu können, haben wir uns in der Analyse auf bestimmte Punkte fokussiert.

Wir nehmen unter die Lupe:

  • Kontoführungsgebühren für die einzelnen Kontenmodelle
  • Mindestgeldeingang für kostenlose Kontoführung bei Privatkonten
  • Karten – Girokarte, Kreditkarte, Prepaid Karte, virtuelle Kreditkarte? Wir sagen, was möglich ist und was es kostet
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Möglichkeiten für einen kostenlosen Bargeldbezug, eigene Geldautomaten, Vernetzung mit Handelspartnern und Bargeldbezug im Ausland
  • Banking App
  • Mobiles Bezahlen: digitale Zahlungsmethoden wie Apple Pay oder Google Pay
  • Einlagensicherung – wie sicher ist dein Geld bei dieser Smartphone-Bank?
  • Tolle Extras, die uns aufgefallen sind

Privatkonten (Direktbanken)

Direktbanken boomen und das aus gutem Grund. Denn die Online-Banken benötigen keine Filialen, was Miete und Personal spart. Das Konto wird rein digital geführt.

Statt Desktop geht der Trend in den letzten Jahren immer mehr zu leistungsstarken Apps, die viele tolle Features für die persönliche Finanzverwaltung bieten.

Der Bargeldbezug wird manchmal durch eigene ATM geregelt. Meist besteht eine Kooperation mit Filialbanken, bei denen du kostenlos Bargeld abheben kannst. Alternativ gibt es Geld auch beim Handelspartner – zum Beispiel einem Supermarkt.

Typisch für Direktbanken: Bonität vorausgesetzt, ist die Prepaid Kreditkarte oft im Kontenmodell integriert und kostet nichts extra.

Doch was bieten die N26-Konkurrenten genau?

1. DKB Kostenloses Girokonto

DKB Girokonto

DKB Girokonto ist das Girokonto einer der leistungsstärksten Direktbanken in Deutschland.

Du profitierst von einer kostenlosen Kontoführung ohne Bedingungen und bekommst zum Onlinekonto eine Visa Debitkarte.

Außerdem kannst du sogar weltweit gebührenfrei Bargeld abheben.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Die DKB verlangt keine Kontoführungsgebühren von dir. Das Konto ist gratis und bleibt es auch. Gemeinschaftskonto möglich.
  • Mindestgeldeingang: Ein Mindestgeldeingang für die kostenfreie Kontoführung ist nicht vorgeschrieben. Möchtest du nach einem Jahr Aktivkunde werden, sollten mindestens 700 Euro im Monat auf deinem Konto eingehen.
  • Karten: Die Visa Kreditkarte zum Aufladen und die Girokarte gehören zum Konto dazu. Wählst du das DKB Gemeinschaftskonto, erhält jeder Partner eine Karte.
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Mit der Debitkarte hebst du kostenlos an allen Automaten in Deutschland mit dem Visa-Zeichen ab. Das gilt auch in der Eurozone. Weltweit kostenlos Bargeld hebst du mit der Kreditkarte ab, wenn du Aktivkunde bist. In einigen deutschen Städten unterhält die DKB eigene Geldautomaten. Alternativ gehst du zum Handelspartner oder an eine Shell-Tankstelle. Eventuell musst du einen Mindesteinkaufswert von 10 oder 20 Euro beachten. Bargeld einzahlen kannst du bei den Handelspartnern an der Kasse oder an DKB-Automaten mit Einzahlungsfunktion. Beides ist allerdings gebührenpflichtig – 1,5 % des Betrages.
  • Banking App: Die DKB-App läuft auf Android und iOS.
  • Mobiles Bezahlen: Mit dem Handy bezahlen ist sowohl mit Google Pay als auch mit Apple Pay möglich.
  • Einlagensicherung: DKB-Kunden sind durch ein dreistufiges System abgesichert. Es greifen Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschland GmbH, Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V, Patronatserklärung der Bayerischen Landesbank. Damit ist dein Geld in unbegrenzter Höhe abgesichert.
  • Interessante Extras: mit dem Online-Tresor wichtige Dokumente auf dem Bankserver lagern, kostenloser Kontowechselservice, Guthabenverzinsung auf dem Kreditkartenkonto, Ermäßigungen bei Partnern für Aktivkunden, Miles & More-Vielfliegerprogramm.

2. norisbank Top-Girokonto

norisbank Geld abheben

Das norisbank Top-Girokonto wird immer wieder als Testsieger ausgezeichnet.

Zum Girokonto gibt es Girokarte und Kreditkarte und die Direktbank, deren Kunden die Infrastruktur der Deutschen Bank nutzen, steht in dem Ruf, auch Konten zu eröffnen, wenn die Schufa vielleicht nicht ganz so optimal ist.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Das Top-Girokonto kostet 3,90 Euro im Monat. Gehen mindestens 500 Euro im Monat ein, wird die Kontoführung gratis. Unter 21 Jahren bedingungslos kostenlos.Einzel- und Gemeinschaftskonto möglich.
  • Mindestgeldeingang: 500 Euro im Monat sind erforderlich, um von einer kostenlosen Kontoführung zu profitieren.
  • Karten: norisbank Kunden erhalten eine Girokarte sowie eine Mastercard Debit Prepaid im ersten Jahr gratis.
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: norisbank Kunden heben kostenlos an den Automaten der Cash Group ab. Das sind Deutsche Bank, Commerzbank, Postbank und HypoVereinsbank. Außerdem bei Handelspartnern und bei Shell-Tankstellen. Wer die Mastercard der norisbank hat, kann im Ausland 12 Gratis Abhebungen im Jahr durchführen. Die Bargeldeinzahlung ist an den Einzahlungsautomaten der Deutschen Bank möglich.
  • Banking App: Die App der norisbank läuft Android und iOS.
  • Mobiles Bezahlen: Bislang bietet die norisbank nur Apple Pay an.
  • Einlagensicherung: norisbank-Kunden sind durch Entschädigungseinrichtung Deutscher Banken mit 100.000 Euro abgesichert. Außerdem ist die Direktbank Mitglied im Einlagensicherungsfonds der privaten Banken. Der Schutz beträgt mindestens eine Million Euro.
  • Interessante Extras: Sofortdispo von 500 Euro möglich, kostenloser Kontowechselservice mit Prämienmöglichkeit, paydirekt, Überweisungen mit Siri, paymyfriends für den schnellen Bargeldtransfer an Freunde.

3. comdirect Girokonto

comdirect Girokonto

Das comdirect Girokonto wird von einer Tochtergesellschaft der Commerzbank angeboten. Deren Infrastruktur wird teilweise mitgenutzt, was sehr praktisch ist.

Die Möglichkeit der kostenlosen Kontoführung ist gegeben. Daneben überzeugen zahlreiche Extras wie Kreditkarte, Tagesgeldkonto und Wertpapierdepot.

Sogar Kleingeld umtauschen an Münzautomaten der Commerzbank ist möglich – eine Seltenheit bei Direktbanken.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: 4,90 Euro im Monat, für alle unter 28 Jahren gratis. Bei Mindestgeldeingang von 700 Euro im Monat entfallen die Kontogebühren.Einzel- oder Gemeinschaftskonto.
  • Mindestgeldeingang: 700 Euro im Monat für gratis Kontoführung oder drei Zahlungen monatlich via Apple Pay oder Google Pay, alternativ ein Trade im Monat im Depot.
  • Karten: Girocard und Visa-Kreditkarte. Virtuelle Visa Card direkt nach der Kontoeröffnung.
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Bargeld abheben an den Automaten der Cashgroup kostenfrei mit der Girokarte oder bei Handelspartnern. Weltweit dreimal kostenlos mit der Visa Card. Ansonsten 4,90 Euro. Drei Bargeldeinzahlungen im Jahr bei der Commerzbank. Danach 1,90 Euro pro Vorgang.
  • Banking App: Android und iOS.
  • Mobiles Bezahlen: Apple Pay und Google Pay werden angeboten.
  • Einlagensicherung: Anschluss an die Entschädigungseinrichtung der deutschen Banken, Geld bis zu 100.000 Euro geschützt. Einlagensicherungsfonds privater Banken in einem Schutzumfang von mindestens 1 Million Euro.
  • Interessante Extras: Tagesgeldkonto und Wertpapierdepot.

4. ING Girokonto

ING Girokonto

Das ING Girokonto kann als Einzel- oder Paarkonto eröffnet werden.

Kostenlos ist das Konto für alle unter 28 Jahren oder bei einem Mindestgeldeingang von 700 Euro im Monat.

Der Bargeldbezug ist unkompliziert möglich und die Direktbank bietet nette Extras wie das Kleingeld Sparen an.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Gratis unter 28 Jahren, ansonsten 4,90 Euro im Monat, wenn kein Mindestgeldeingang nachgewiesen wird.
  • Mindestgeldeingang: 700 Euro monatlich für kostenlose Kontoführung.
  • Karten: Girocard und Visa Card Debit
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: An Automaten der ING kommt die Girocard zum Einsatz. Ansonsten muss die Visa Debitkarte genutzt werden. Das ist kostenlos möglich an allen ATM mit dem Visa-Zeichen in Deutschland. Die Kreditkarte wird auch für den gratis Bargeldbezug in der Eurozone genutzt. Alternativ gibt es bis 200 Euro pro Tag beim Handelspartner an der Kasse. Bargeld einzahlen ist an Automaten der ING möglich, Summen ab 1000 Euro können beim Partner Reisebank eingezahlt werden.
  • Banking App: Leistungsstarke App für Android und iOS.
  • Mobiles Bezahlen: Die ING Visa Karte lässt sich mit Apple Pay und Google Pay verknüpfen.
  • Einlagensicherung: 100.000 Euro durch die Entschädigungseinrichtung Deutscher Banken GmbH plus Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. Einlagen der Kunden bis zu 1,5 Milliarden Euro abgesichert.
  • Interessante Extras: Kleingeld sparen, Kontowechselservice, Unterkonten, Labeln von Ausgaben.

5. 1822MOBILE Girokonto

1822MOBILE Girokonto

Das 1822MOBILE-Konto ist eines von drei Angeboten der Direktbank der Frankfurter Sparkasse.

Es kann als reines Smartphone-Konto geführt werden, doch auch das Online-Banking können Kunden anwenden.

Wenn du ein Smartphone-Girokonto möchtest, aber trotzdem nicht auf die Vorzüge, die dir die Sparkassen bieten, verzichten möchtest, könnte dieses Girokonto für dich passend sein.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: 1,90 Euro im Monat oder symbolischer Geldeingang
  • Mindestgeldeingang: nicht erforderlich, für die kostenlose Kontoführung will die 1822 allerdings einen monatlichen Eingang von 0,01 Euro auf dem Konto sehen
  • Karten: Sparkasse Girokarte, Kreditkarte muss extra beantragt werden und kostet ab 29,90 Euro im Jahr
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: 4x im Monat gratis an Geldautomaten der Sparkasse abheben, danach fallen Gebühren an. Einzahlungen an speziellen Automaten der 1822direkt und den Filialen gratis möglich
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: nur Google Pay
  • Einlagensicherung: angeschlossen an das sparkasseneigene Sicherheitssystem, Einlagensicherung von 100.000 Euro plus gesetzliche Einlagensicherung
  • Interessante Extras: Empfehlungsprämie bis 100 Euro möglich.

6. Fidor Smart Girokonto

Fidor Bank Girokonto

Das Fidor Smart Girokonto ist eines der ältesten N26-Konkurrenten.

Es wird ausschließlich online geführt, in wenigen Minuten ist die Kontoeröffnung über die Bühne gegangen und viele Bedingungen werden nicht an die zukünftigen Kunden gestellt.

Wer sich für dieses Girokonto entscheidet, sollte jedoch nicht zu oft zum Geldautomaten gehen.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: 5 Euro im Monat, die erlassen werden, wenn die Aktivitäten stimmen. Eine kostenlose Kontoführung wird erreicht durch 10 Transaktionen im Monat. Das können Überweisungen sein, Zahlungen mit der Mastercard, Bargeldabhebungen oder Einzahlungen, Ankauf von Kryptowährungen oder An- und Verkauf von Fremdwährungen
  • Mindestgeldeingang: kein Mindestgeldeingang
  • Karten: keine Girocard, nur Fidor Debit Mastercard. Entweder digital, physisch oder als Fidor Smart Card für zwei Euro extra im Monat
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Nur drei kostenfreie Auszahlungen pro Monat an Geldautomaten und bei Handelspartern. Einzahlungen beim Handelspartner, pro Vorgang drei Euro
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: eigenes System Fidor Pay, kombiniert Apple Pay und Google Pay
  • Einlagensicherung: gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro
  • Interessante Extras: kostenloser Kontowechselservice, Handel mit Kryptowährungen

7. Openbank Girokonto

Openbank Girokonto

Hinter dem Openbank Girokonto steckt die renommierte Santander Bank.

Diese Smartphone-Bank beschränkt sich auf die Basics, bietet dafür jedoch ein kostenloses Girokonto an.

Wenn du nicht zu viele Extras brauchst und eine spanische IBAN kein Problem für dich ist, dann ist dieses Angebot durchaus interessant für dich.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: keine Kontogebühren
  • Mindestgeldeingang: kein Mindestgeldeingang vorgeschrieben
  • Karten: Eine Debitkarte, keine Girocard. Wer mag, kann für 7,50 Euro monatlich ein Travelpaket mit Zusatzversicherungen und weiteren Reisevorteilen abschließen
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Fünf kostenlose Abhebungen im Monat an allen Automaten in der Eurozone, unbegrenzt an allen ATM der Santander. Bargeldeinzahlungen nicht vorgesehen
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Apple Pay, Google Pay, Openbank Pay
  • Einlagensicherung: bis zu 100.000 Euro durch die gesetzliche Einlagensicherung in Spanien
  • Interessante Extras: problemlos als Gehaltskonto zu nutzen, Open Rabatte bei Handelspartnern

8. o2 Banking Girokonto

o2 Banking Girokonto

Das o2 Banking Girokonto wird von deinem Smartphone ausgeführt. Der Mobilfunkanbieter kooperiert mit der comdirect.

Das Handykonto ist bedingungslos kostenlos für dich, wenn du unter 28 bist. Ansonsten sind Bedingungen für die kostenlose Kontoführung zu erfüllen.

Dieses Angebot ist ideal für dich, wenn du ein flexibles, alltagstaugliches Konto benötigst, aber nicht zu viel Bargeld abheben musst.

Auf Wunsch kannst du zahlungspflichtige Zusatzoptionen buchen.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: keine Kontogebühren für alle unter 28 Jahren, ansonsten Aktivitätsnachweis erforderlich nach sechs Monaten. Regulär 4,90 Euro monatlich
  • Mindestgeldeingang: 700 Euro im Monat, alternativ ein Trade im Monat oder drei Zahlungen mit Google Pay oder Apple Pay
  • Karten: Visa Debitkarte, auf Wunsch Girokarte
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Dreimal gratis im Monat an Automaten mit dem Visa Zeichen, danach 4,90 Euro. Mit der Girocard unbegrenzt bei der Cash Group, an Shell-Tankstellen und bei Handelspartnern. Ansonsten 4,90 Euro pro Vorgang. Einzahlungen dreimal jährlich an den Automaten der Commerzbank, ab dem vierten Vorgang 2,90 Euro
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Apple Pay und Google Pay
  • Einlagensicherung: Anschluss an die Entschädigungseinrichtung der deutschen Banken, Geld bis zu 100.000 Euro geschützt. Einlagensicherungsfonds privater Banken in einem Schutzumfang von mindestens 1 Million Euro
  • Interessante Extras: Money App für leichtere Finanzverwaltung, Extras und Konto Upgrade möglich

Privatkonten (Fintechs & Neobanken)

Fintechs und sogenannte Neo-Banken haben in den letzten Jahren die Finanzwelt erobert. Häufig bieten diese Unternehmen, die mit regulären Banken für die Banklizenz kooperieren, ein Girokonto ohne Schufa an.

Statt Girokarte gibt es bei den meisten Konten eine Prepaid-Kreditkarte, auch ein Girokonto mit Prämie und Startguthaben findet sich eher bei den Direktbanken und Banken.

Dafür sind diese Smartphone-Banken herrlich flexibel und decken wunderbar die Bedürfnisse einer internetaffinen, jungen Generation ab.

9. Vivid Money Girokonto

Vivid Money Girokonto

Das Vivid Money Girokonto ist etwas anders als die regulären Angebote von Banken und Direktbanken. Es handelt sich um ein bedingungslos kostenloses Konto, das du gleichzeitig zum Investieren in Aktien und ETFs nutzen kannst.

Verknüpft ist das ganze System mit Cashback – bis zu 150 Euro pro Monat sind möglich. Dieses Geld aus deinen Zahlungen fließt direkt wieder in deinen Investitionen.

Daneben kannst du mit diesem Konto natürlich auch Überweisungen tätigen, Bargeld abheben und kontaktlos bezahlen. vivid money verfügt über eine Banklizenz der SolarisBank.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Kontoführungsgebühren fallen bei vivid money keine an. Du hast die Möglichkeit, neben dem kostenlosen Basismodell auf Vivid Prime für 9,90 Euro monatlich ein Upgrade durchzuführen
  • Mindestgeldeingang: Ein Mindestgeldeingang ist nicht vorgeschrieben
  • Karten: Eine Visa Debitkarte gehört zum Konto. Insgesamt sind pro Konto zwei physische und drei virtuelle Kreditkarten möglich
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Gebührenfrei kannst du weltweit bis zu 1000 Euro abheben. Bareinzahlungen direkt sind nicht möglich, hier musst du den Umweg über ein Zweitkonto gehen
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Google Pay und Apple Pay
  • Einlagensicherung: Guthaben ist im Rahmen der deutschen Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro geschützt
  • Interessante Extras: sicher investieren, zertifiziert vom TÜV Süd, Money Pockets als Extra Konten mit Zugriffsrechten für andere, direkt in der Online-Konto App investieren, Reisebudgets in bis zu 100 Währungen anlegen

10. nuri Konto (ehemals Bitwala)

nuri Girokonto

Das nuri Konto bietet dir Banking und Trading von Kryptowährungen. Das alles zum Nulltarif.

Klingt interessant, vor allem dann, wenn du in diese Welt einsteigen willst. Denn du kannst gebührenfrei Bitcoin von diesem Bankkonto aus kaufen oder verkaufen.

Angenehmes Nebenprodukt dabei: nuri bietet dir auch ein Girokonto für dein Smartphone. Die Banklizenz kommt von der Solarisbank.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: keine Kontoführungsgebühren
  • Mindestgeldeingang: kein Mindestgeldeingang vorgeschrieben
  • Karten: Visa Debitkarte
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Kostenlose Abhebungen an Automaten mit den Visa Zeichen, es können allerdings seitens der Automatenbetreiber Gebühren entstehen. Geld einzahlen ist nicht möglich, das Konto kann nur via Überweisung aufgeladen werden
  • Banking App: für Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Apple Pay und Google Pay
  • Einlagensicherung: Gesetzliche Einlagensicherung in Deutschland bis 100.000 Euro
  • Interessante Extras: Kryptodienstleistungen, Bitcoin-Überweisungen und Umwandlung in Kartenguthaben, verschiedene Wallets

11. Tomorrow Girokonto

Tomorrow Girokonto

Das Tomorrow Girokonto erlaubt nachhaltiges Banking. Auf ein solches Smartphone-Konto haben viele gewartet.

Ein Blick auf die Internetseite von Tomorrow verrät, dass nur Projekte mit Zukunft gefördert werden. So geht dein Geld in das Pflanzen von Bäumen, in erneuerbare Energien oder in Projekte, die den sozialen Wohnraum fördern.

Drei verschiedene Kontotypen stehen zur Wahl – da findet garantiert jeder etwas, das passt und ab dem ersten Euro das Klima schützt.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Drei Kontomodelle, eines davon kostenlos, die anderen belaufen sich auf 5 oder 15 Euro im Monat
  • Mindestgeldeingang: kein Mindestgeldeingang erforderlich
  • Karten: eine Visa Debitkarte aus Holz
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Je nach gewähltem Kontomodell drei kostenlose Abhebungen im Monat in Euro oder fünf, beziehungsweise unbegrenzte Abhebungen weltweit monatlich. Bareinzahlungen sind noch nicht möglich, es wird an Lösungen mit Handelspartnern gearbeitet
  • Banking App: Android und iOS. App zeigt beispielsweise an, wie viel Regenwald der Kunde mit seinen Transaktionen gerettet hat
  • Mobiles Bezahlen: Apple Pay und Google Pay können genutzt werden
  • Einlagensicherung: Tomorrow arbeitet mit der Solaris Bank zusammen, daher gilt die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro
  • Interessante Extras: Pockets erlauben, sich Sparziele zu setzen und an der Verwirklichung zu bleiben

12. bunq Konto

bunq

Das bunq Konto eignet sich sowohl für private als auch für geschäftliche Zwecke.

Das Fintech aus den Niederlanden nennt sich auch „Bank of the free“.

Das nachhaltig aufgestellte Unternehmen ist attraktiv für alle, die viele Unterkonten benötigen und auf Geldanlagen setzen, die sich individualisieren lassen.

Es handelt sich bei bunq um ein schufafreies Konto mit einer mittlerweile deutschen IBAN.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: kein gebührenfreies Girokonto, Kosten 9,99 oder 19,99 Euro im Monat
  • Mindestgeldeingang: kein Mindestgeldeingang
  • Karten: bunq arbeitet mit verschiedenen Kartenkombinationen, zum Beispiel Maestro, Mastercard Debit und bunq Travel Card
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: 10 Abhebungen pro Monat sind an der ATM möglich, danach 0,99 Euro pro Vorgang. Bargeldeinzahlungen sind nicht möglich.
  • Banking App: Android und iOS. App, mit der sich auch die zahlreichen Unterkonten auf einen Blick verwalten lassen.
  • Mobiles Bezahlen: Apple Pay und Google Pay
  • Einlagensicherung: bunq hat eine Banklizenz aus den Niederlanden. Das Deposit Guarantee Scheme der Dutch National Bank schützt die Einlagen der Kunden im gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen
  • Interessante Extras: Green Banking, mehrsprachig, aktive Kundencommunity, privates Konto und Business Konto lassen sich kombinieren

13. C24 Girokonto

C24 Girokonto

Das C24 Girokonto gibt es in drei verschiedenen Varianten. Hinter dem Angebot steckt das Vergleichsportal Check24, was der Name schon vermuten lässt.

Je nach Kontomodell bietet dir das Girokonto in der Eurozone oder weltweit den gratis Bargeldbezug am Automaten. Außerdem ist C24 klimaneutral konzipiert und du kannst Sparziele mit Pockets erreichen.

Eine Besonderheit ist die integrierte Analyse der Umsätze. Die werden an Vergleiche von Check24 gekoppelt. Fällt dem System auf, dass deine Hausratversicherung zu teuer ist, wird dir automatisch eine andere Police aus dem Vergleich vorgeschlagen. An das System kannst du auch deine anderen Konten anbinden.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Drei verschiedene Modelle zur Auswahl. Die Basisvariante ist gratis, ansonsten zahlst du 5,90 Euro oder 9,90 Euro pro Monat
  • Mindestgeldeingang: kein Mindestgeldeingang erforderlich
  • Karten: Mastercard Debitkarte
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Smart Kunden heben kostenlos in Euro ab. Aller, die ein kostenpflichtiges Konto führen, profitieren vom weltweit kostenlosen Abheben von Bargeld. Einzahlungen von Bargeld werden beim Partner Reisebank vorgenommen. Je nach Kontomodell entstehen hierfür unterschiedliche Gebühren. Richtwert: Smart-Kunden zahlen bis 5000 Euro 7,50 Euro Einzahlungsgebühren
  • Banking App: iOS und Android
  • Mobiles Bezahlen: Apple Pay und Google Pay
  • Einlagensicherung: Die C24 Bank besitzt eine deutsche Banklizenz. Es greift die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro
  • Interessante Extras: Cashback, Dispo bei Bonität möglich mit Zinssatz von 6,99 %, Spartipps, mehrere Unterkonten ähnlich N26 Spaces möglich, Anbindung an Produktvergleiche

14. Monese Konto

Monese Konto

Das Monese Konto stammt von einem britischen Anbieter.

Du kannst ein Einzelkonto führen, aber auch ein Gemeinschaftskonto und ein Geschäftskonto.

Mittlerweile hat das Fintech rund zwei Millionen Kunden. Vor allem Expats nutzen gerne Monese, da insgesamt drei Währungskonten geführt werden können pro Account.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Simple, Classic oder Premium – entscheide, ob du 0, 5,95 oder 14,95 Euro im Monat bezahlen möchtest.
  • Mindestgeldeingang: kein Mindestgeldeingang
  • Karten: Mastercard Debit und virtuelle Mastercard, die in der App erstellt wird
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Je nach Kontomodell können pro Monat ohne Gebühren 200, 900 oder unbegrenzt Euros weltweit abgehoben werden. Bei Fremdwährungen liegt das Gratis-Abhebelimit bei 2000 Euro, beziehungsweise unbegrenzt beim Premium-Konto. Bargeld einzahlen funktioniert nicht auf dem direkten Weg. Hier muss der Weg über ein anderes Konto gegangen werden
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Apple Pay und Google Pay
  • Einlagensicherung: Monese-Konten unterliegen nicht dem gesetzlichen Einlagenschutz. Das E-Geld-Institut gibt jedoch an, die Einlagen der Kunden getrennt aufzubewahren, sodass diese im Fall der Fälle abgesichert sind
  • Interessante Extras: ohne Schufa, ohne Adressnachweis, Währungskonten, günstig Geld ins Ausland senden

15. Revolut Konto

Revolut Konto

Das Revolut Konto ist nach dem Abo Prinzip aufgebaut.

Neben einem UK-Konto gibt es auch ein Eurokonto mit einer deutschen IBAN. Revolut bietet außerdem ein spezielles Kinderkonto an.

Kryptowährungen und Gold können ebenfalls über das Konto gekauft werden. Verwaltet wird das Geld mit Ausgabenanalysen.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Je nach Abo zwischen 0 Euro und 13,99 Euro im Monat
  • Mindestgeldeingang: kein Mindestgeldeingang
  • Karten: Visa Karte, Möglichkeit von Einweg-Karten für sicheres Onlineshopping
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: An Geldautomaten mit dem Visa-Zeichen, gebührenfreies Abhebelimit zwischen 200 und 800 Euro im Monat – je nach Kontomodell. Keine Möglichkeit der Bargeldeinzahlung.
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Apple Pay und Google Pay
  • Einlagensicherung: Revolut besitzt eine Banklizenz aus Lettland. Es gilt die lokale Einlagensicherung von 100.000 Euro.
  • Interessante Extras: in den Bezahlmodellen Käuferschutz, Verzinsungen von Sparguthaben, Kryptowährungen, kostenloser Währungsumtausch, Versicherungspakete, Juniorkonto (alle Modelle)

Business Konten

Im Bereich Geschäftskonto zeigt sich die Angebotspalette ebenso erfreulich breit aufgestellt wie im Privatkundenbereich.

Besonders die Fintechs und Neo-Banken haben die Nase vorne. Hier gibt es günstig oder sogar kostenlos ein Business Konto. Manchmal sogar ein Geschäftskonto ohne Schufa. Diese Angebote eignen sich natürlich besonders dann, wenn wenig Bargeld im Umlauf ist und alle Transaktionen digital durchgeführt werden können.

Wir haben uns daher einmal angeschaut, welche Alternativen es zu N26 Business gibt und was diese Finanzprodukte können.

16. Penta

Penta Geschäftskonto

Das Penta Geschäftskonto richtet sich an wirklich alle gängigen Unternehmensformen in Deutschland, Freiberufler und Selbständige.

Kunden erhalten eine deutsche IBAN und ein Geschäftskonto ohne Schufa, das innerhalb von wenigen Minuten eröffnet ist.

Auch, wer einen Firmenkredit benötigt, ist mit diesem Konto gut beraten. Bis zu 100.000 Euro können bei dem Fintech für Investitionen aufgenommen werden.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Ein kostenloses Business Konto gibt es bei Penta nicht. Die Kontoführungsgebühren belaufen sich entweder auf 9 oder 19 Euro im Monat. Es besteht die Möglichkeit, das Geschäftskonto einen Monat lang kostenlos und unverbindlich zu testen.
  • Überweisungen: In der Kontoführungsgebühr inkludiert sind 100, beziehungsweise 300 Überweisungen im Monat. Jede weitere Transaktion kostet 0,20 Euro.
  • Karten: Zwei, beziehungsweise bis zu fünf Visa Debit gehören zum Penta Geschäftsgirokonto
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Je nach Kontomodell sind weltweit zwei oder drei Barabhebungen an allen Automaten mit dem Visa-Zeichen möglich. Danach kostet es 2,50 Euro plus eventuelle Fremdwährungsgebühren. Die Einzahlung von Bargeld ist bei Penta nicht möglich, der Umweg über ein Zweitkonto erforderlich.
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Google Pay, an der Verfügbarkeit von Apple Pay wird gearbeitet
  • Einlagensicherung: Das Guthaben auf dem Penta Business Konto ist im Rahmen der Deutschen Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro geschützt.
  • Interessante Extras: Die gängige Buchhaltungssoftware kann via API mit dem Penta Konto verbunden werden, zwei bis fünf Zugänge können je nach gewähltem Tarif eingerichtet werden. In dringenden Fällen kann ein Bargeld-Notfallservice genutzt werden.

17. Kontist

Kontist Geschäftskonto

Das Kontist Geschäftskonto haben sich Selbstständige für Selbstständige ausgedacht.

Das Business Konto punktet mit jeder Menge cleveren Tools, die Buchhaltung und sonstige Verwaltungsarbeit erleichtern. Bis maximal 5.000 Euro wird ein Kontokorrentkredit geboten.

Bei Kontist ist sogar ein bedingungslos kostenloses Firmenkonto möglich. Akzeptiert werden nur natürliche Personen als Kunden.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Kontist ist in der Basisvariante kostenlos. Die Premium Variante kostet 9 Euro monatlich. Soll noch lexoffice mit dabei sein, sind es 12 Euro.
  • Überweisungen: Unbegrenzt kostenlos im SEPA-Raum
  • Karten: Eine virtuelle Visa Debitkarte gehört zum Kontist Basismodell, bei dem Modell Premium ist es auch eine physische Kreditkarte. Nutzer von Kontist Free zahlen für die Plastikkarte 29 Euro im Jahr.
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Bargeld abheben kostet pro Vorgang 2 Euro, die Fremdwährungsgebühren betragen 1,7 %. An einer Möglichkeit der Bargeldeinzahlung arbeitet Kontist gerade.
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Google Pay, Apple Pay demnächst verfügbar
  • Einlagensicherung: Hinter Kontist steht die Solarisbank als Partner, daher besteht die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro.
  • Interessante Extras: Kategorisierung der Buchungen und Steuereinschätzungen in Echtzeit – das zeichnet das Kontist Konto aus. Für den ein oder anderen interessant ist sicher der Kontist Steuerservice, der zum monatlichen Pauschalpreis hinzugebucht werden kann.

18. Holvi

Holvi Geschäftskonto

Das Holvi Geschäftskonto ist für Freiberufler, Selbständige sowie für Unternehmen wie die GmbH und die UG.

Auch Unternehmen, die sich noch in Gründung befinden, werden akzeptiert.

Ein kostenloses Business Konto bietet das finnische Start-up, das deutschen Kunden eine deutsche IBAN gibt, nicht an.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: 6 Euro für Holvi Lite oder 12 Euro für Holvi Pro
  • Überweisungen: 500 SEPA-Überweisungen im Monat kostenfrei, danach 0,25 Euro pro Transaktion
  • Karten: Eine Mastercard Debit bei Holvi Lite, bis zu 3 bei Holvi Pro
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: kein kostenfreier Bargeldbezug, pro Transaktion 2,5 % der Summe, beziehungsweise 2 % bei Holvi Pro. Fremdwährungsgebühren betragen 2 %. Keine direkte Bareinzahlung möglich, Umweg über Zweitkonto erforderlich.
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Google Pay und Apple Pay
  • Einlagensicherung: keine direkte Einlagensicherung, durch den finnischen Payment Act werden die Kundengelder jedoch geschützt bei Partnerbanken aufbewahrt.
  • Interessante Extras: Einnahmen und Ausgaben verwalten, Steuerberater-Zugriff, Belege direkt scannen, Business-Insights und Auflistungen für die Steuer

19. FYRST

FYRST Geschäftskonto

Das FYRST Geschäftskonto ist ein gemeinsames Finanzprodukt von Postbank und Deutscher Bank.

Natürliche und juristische Personen können ein Business Konto eröffnen – Freelancer und Solo-Selbständige sogar gratis.

Besonders interessant ist bei diesem Geschäftsgirokonto sicher die gute Möglichkeit, via die Automaten der Cash Group günstig an Bargeld zu kommen.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: FYRST Base ist für natürliche Personen kostenlos, juristische Personen zahlen 5 Euro im Monat. FYRST Complete kostet 10 Euro monatlich.
  • Überweisungen: In FYRST Base sind 50 Buchungen im Monat frei, jede weitere kostet 0,19 Euro, bei Complete sind es 75 Transaktionen, darüber hinaus entstehen pro Transaktion Gebühren von 0,08 Euro.
  • Karten: Zum Konto gehört die FYRST Card, eine Kreditkarte wird nicht angeboten. Weitere Karten sind für Mehrkosten von 1 Euro pro Monat ausstellbar.
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Base-Kunden heben gratis bei der Cash Group an den ATM ab, außerdem an Shell-Tankstellen und bei Handelspartnern. Bargeld kann an Automaten und in Filialen der Postbank eingezahlt werden – der Preis hängt von der Summe ab.
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: nicht verfügbar
  • Einlagensicherung: Es gilt die gesetzliche Einlagensicherung in Deutschland bis 100.000 Euro.
  • Interessante Extras: Starter-Paket für Gründer, verschiedene Kreditprodukte, Google Ads Spend Match-Guthaben bis 120 Euro.

20. Qonto

Qonto

Das Qonto Geschäftskonto wird von einer Neo-Bank mit Sitz in Paris angeboten, die ihr Angebot für mehrere Länder bereithält. Kunden erhalten eine deutsche IBAN. Das Smartphone-Geschäftskonto kann einen Monat lang gratis getestet werden.

Interessant ist es für alle, die im Team arbeiten und clevere Tools für die unternehmerische Finanzplanung benötigen. Die gängigsten Unternehmensformen können das Konto eröffnen, allerdings nicht die GbR.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: 9, 29 oder 99 Euro im Monat. Kein kostenloses Business Konto, aber 30 Tage unverbindlicher, kostenfreier Test
  • Überweisungen: 20, 100 oder 500 Überweisungen kostenfrei, danach pro Vorgang 0,50, 0,40 oder 0,25 Euro
  • Karten: virtuelle Mastercard je nach Kontomodell 1 bis unbegrenzte Anzahl, physische Mastercard Debit 1 bis 5 Karten, danach 5 Euro pro Zusatzkarte.
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: je nach gewählten Kontotyp 1 Euro pro Abhebung, fünf Abhebungen inklusive und danach 1 Euro oder unbegrenzt Bargeld abheben. Bargeld einzahlen nur via Zweitkonto oder Fremdeinzahlung.
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Google Pay und Apple Pay
  • Einlagensicherung: Via die gesetzliche französische Einlagensicherung bis 100.000 Euro
  • Interessante Extras: Ausgaben sortieren mit Tags, Quittungen fotografieren und hochladen, API-Schnittstelle, Karten für das Team mit individuell einstellbaren Limits.

21. FINOM

FINOM

Hinter dem FINOM Geschäftskonto steht eine deutsche Neobank, die über eine Banklizenz der SolarisBank verfügt.

Das Angebot richtet sich an Freiberufler, Selbständige, Unternehmer und Existenzgründer in Europa. Wer möchte, kann von einem kostenlosen Geschäftskonto profitieren.

Mittlerweile nutzen knapp 6.000 Kunden FINOM. Das Konto kann blitzschnell und sogar via Social Media eröffnet werden.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: FINOM hat vier Kontomodelle im Angebot. Eines davon ist gratis. Die anderen kosten im Monat 21,41, 35,70 oder 185,70 Euro. Wer sich für jährliche Abrechnung entscheidet, kann viel Geld sparen.
  • Überweisungen: Je nach Kontomodell 50, 100, 200 oder unbegrenzt Überweisungen gratis. Sind es mehr Überweisungen, werden 0,20 Euro berechnet.
  • Karten: virtuelle Kreditkarten und physische Kreditkarten. Interessant für alle Unternehmen, die mehrere Karten benötigen. Zum kostenlosen Konto gehören eine virtuelle und eine physische Visa Debit. Zwei, fünf oder 20 Plastikkarten können bei den anderen Kontotypen ausgestellt werden.
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Zwei Euro pro Abhebung kostet es an der ATM, Kunden, die ein kostenpflichtiges FINOM-Konto führen, haben eine gewisse Anzahl an Freiabhebungen. Die Möglichkeit, Bargeld direkt einzuzahlen, besteht nicht.
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Google Pay und Apple Pay
  • Einlagensicherung: Kontoguthaben ist im Rahmen der Deutschen Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro geschützt.
  • Interessante Extras: Buchhaltung, Wallets, Rechnungserstellung, Rollenzuweisung im Konto, Cashback für Einkäufe mit der Visa Debitkarte

22. bunq Business

bunq

Mit einem bunq Geschäftskonto lassen sich dank der Kontopakete private und berufliche Kontoführung miteinander verbinden.

Das Business Konto ist schufafrei und erlaubt es, bis zu 25 Unterkonten einzurichten. Mit zehn Gratis-Abhebungen ist der Bargeldbezug kein Problem. Die Anzahl der Überweisungen sollte aufgrund der Kosten jedoch nicht zu hoch sein.

bunq ist zudem eine gute Wahl für alle, die Wert auf Nachhaltigkeit bei der Kontoführung legen. Der Anbieter sitzt in Holland, Kunden erhalten jedoch eine deutsche IBAN.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Entweder 9,99 oder 19,99 Euro im Monat zahlen Kunden bei bunq. Ein kostenloses Geschäftskonto gibt es nicht.
  • Überweisungen: 0,10 Euro pro Überweisung und Lastschrift. Als Scan per App 0,20 Euro.
  • Karten: Drei Karten können pro Konto miteinander kombiniert werden. Zum Beispiel Mastercard Debit, virtuelle Mastercard und die Travelcard.
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Kunden haben zehn Frei Abhebungen in der Eurozone im Monat, jede weitere Abhebung kostet 0,99 Euro. Bargeldeinzahlungen direkt sind nicht möglich.
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Google Pay und Apple Pay
  • Einlagensicherung: Erweiterte Einlagensicherung gemäß niederländischem Bankengesetz bis 100.000 Euro.
  • Interessante Extras: 0,27 % Verzinsung des Kontoguthabens auf jedem Konto, auch als Gemeinschaftskonto, Mitarbeiterzugänge.

23. Revolut

Revolut Konto

Das Revolut Geschäftskonto kann von Freiberuflern und Unternehmern eröffnet werden. Der Kunde muss im Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz ansässig sein.

Revolut ist ein britisches Fintech, das seine Bankleistungen dank einer Lizenz aus Litauen anbieten kann. Durch den Sitz außerhalb Deutschlands wird keine Abfrage bei der Schufa durchgeführt.

Das Konto hat dementsprechend eine IBAN aus Litauen, was jedoch nicht zu Akzeptanzproblemen in der EU führen sollte.

Das Smartphone-Geschäftskonto behält sich vor, für bestimmte Branchen kein Konto zu eröffnen. Dazu gehören beispielsweise Unternehmen, die im Glücksspiel, im Bereich Kryptowährung, Auktionshäuser, Kunsthandel, Edelmetall, Geldleistungen sowie weiteren Branchen tätig sind.

Leistungen & Gebühren:

  • Kontoführungsgebühren: Unternehmen können ein Gratiskonto führen oder zahlen zwischen 25 und 100 Euro monatlich für das Konto. Günstiger wird es für Freiberufler, die entweder 0, 7 oder 25 Euro im Monat zahlen.
  • Überweisungen: Zwischen 5 und 100 Gratis- SEPA- Überweisungen, beziehungsweise zwischen 0 und 10 internationale Zahlungen sind inkludiert. Danach kostet es 0,20, beziehungsweise 3 Euro pro Vorgang.
  • Karten: Die physische Visacard Metal, eine Debitkarte, gibt es nur bei den zahlungspflichtigen Kontomodellen. Es können weitere Karten für Teammitglieder bestellt werden. Daneben gibt es virtuelle Visa Cards.
  • Bargeld abheben und Bargeld einzahlen: Bargeldabhebungen kosten 2 % des angeforderten Betrages. Die Bargeldeinzahlung ist nicht vorgesehen.
  • Banking App: Android und iOS
  • Mobiles Bezahlen: Google Pay und Apple Pay
  • Einlagensicherung: Durch Banklizenz aus der EU ist das Kontoguthaben bis zu 100.000 Euro geschützt.
  • Interessante Extras: Konto in 28 Währungen möglich, gut für weltweiten Zahlungsverkehr. Kartenzahlungen aus der ganzen Welt akzeptieren zu niedrigen Kosten. Rechnungsversendung via Zahlungslinks.

Fazit

Eines haben die Alternativen zu N26 gemeinsam. Gleich, ob es sich um ein privates oder ein geschäftliches Konto handelt: Bedient werden häufig neben den regulären Banking Leistungen auch Nischen. Das umfasst Themenbereiche wie Nachhaltigkeit, Kryptowährungen oder weltweiter Zahlungsverkehr.

Bei einem privaten Konto sind Überweisungen kein Thema. Geht es um ein Business Konto, kann das auf den ersten Blick so günstige Geschäftskonto für das Smartphone zur Kostenfalle werden. Hier hilft wirklich nur, sich im Vorfeld über die Anzahl der monatlichen Transaktionen klar zu werden und dann gezielt danach das Konto auszuwählen.

Mit Karten sind die Alternativen zu N26 gut aufgestellt. Häufig sind Debitkarten der Anbieter Mastercard oder Visa im Programm. Auf jeden Fall sollte geschaut werden, inwieweit ein kostenloser Bargeldbezug möglich ist.

Wer das Konto nur für den digitalen Zahlungsverkehr nutzen will, muss darauf natürlich eher weniger achten. Häufig sind die Bargeldeinzahlungen bei den Fintechs ein Problem. Die Direktbanken haben dieses Problem smarter gelöst – oft können die Automaten einer Filialbank, mit der eine Partnerschaft besteht, genutzt werden.

Wer kein Konto bei N26 eröffnen mag, findet mittlerweile eine große Auswahl an Alternativen für den privaten und geschäftlichen Bereich.

Welcher Anbieter schlussendlich das Rennen macht, ist eine Entscheidung, die anhand der persönlichen Bedürfnisse, aber auch des Geldbeutels getroffen werden muss.

In unserer Liste haben wir auf jeden Fall alle N26-Alternativen gelistet, die als Basis für einen ausführlichen Kontovergleich dienen kann. Gleich, ob privat oder geschäftlich.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Welches Konto ist die beste N26 Alternative?

Die Frage nach der besten Alternative zu N26 können wir pauschal nicht beantworten. Die Entscheidung hängt von der Faktoren wie private oder geschäftliche Nutzung, Häufigkeit der Bargeldabhebungen, Voraussetzung unkomplizierte Bargeldeinzahlung, Giro- oder Kreditkarte, Mindestgeldeingang oder Sitz der kontoführenden Bank in Deutschland ab.

4.5 von 5 aus 57 Bewertungen

Wer eröffnet schneller als N26 ein Konto?

N26 ist bekannt für eine blitzschnelle Kontoeröffnung. Doch ist das Tempo bei anderen Fintechs und Direktbanken ähnlich zügig. Wir haben keine großen Unterschiede bemerkt. Die Kontoeröffnung dauert bei allen zwischen 8 und 15 Minuten.

4.5 von 5 aus 57 Bewertungen

Welche deutsche Bank ist die beste Alternative zu N26?

Es gibt eine Vielzahl von Anbietern auf dem deutschen Finanzmarkt, die eine interessante Alternative zu N26 darstellen. Kunden, die zwingend eine deutsche IBAN benötigen und auch ganz sicher bezüglich der deutschen Einlagensicherung sein möchten, finden in unserer Liste eine breite Auswahl im Bereich privates Girokonto sowie Geschäftskonto.

4.5 von 5 aus 57 Bewertungen

Wie sind die N26 Erfahrungen?

N26 Erfahrungen finden sich viele im Internet. Wer unsere Reviews zum privaten oder geschäftlichen Konto durchliest, findet in der Kommentarspalte ebenfalls Erfahrungsberichte. Der Tenor der Kundenstimmen ist durchweg positiv, was natürlich auch an der langen Zeit liegt, die N26 schon im Geschäft ist. Wir selbst testen ebenfalls immer unabhängig, wenn wir unsere Reviews erstellen. N26 schneidet durchweg gut ab.

4.5 von 5 aus 57 Bewertungen

Gibt es einen Ersatz für N26 Spaces?

Wer N26 Spaces liebt, möchte natürlich ein ähnliches Angebot nutzen können. Hier gibt es gute Nachrichten. bunq und Bitwala arbeiten ebenfalls mit diesem Konzept.

4.5 von 5 aus 57 Bewertungen

Ist bunq eine gute Alternative zu N26?

Gerade, wenn es um die Unterkonten geht, wird bunq gerne als Alternative zu N26 genannt. Ein wichtiger Unterschied: N26 führt eine Abfrage bei der Schufa durch, bei bunq handelt es sich um ein schufafreies Konto, das für private und geschäftliche Zwecke eröffnet werden kann.

4.5 von 5 aus 57 Bewertungen

Alternative zu N26 gefunden: Wie kündige ich N26?

Es gibt verschiedenen Möglichkeiten, das N26 Girokonto zu kündigen. Am schnellsten geht das über ein entsprechendes Formular im Online-Banking. Auch per E-Mail oder im Chat ist die Kündigung ohne Frist zum Wunschtermin möglich. Wichtig ist, vor der Kündigung das Guthaben auf das neue Konto zu überweisen.

4.5 von 5 aus 57 Bewertungen

Warst du einmal Kunde bei N26 und nutzt nun eine Alternative? Oder kommt für dich ein Wechsel von N26 zu einer anderen Bank gar nicht infrage? Wir freuen uns, wenn du deine Erfahrungen und Tipps in der Kommentarspalte teilst!

4.5 von 5 aus 57 Bewertungen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Ok