ING Geld abheben: Im Inland und Ausland kostenlos abheben + ING-DiBa Geldautomaten

6

ING Geld abheben – AutomatensucheBei der ING erhalten Kunden zum Girokonto eine kostenlose Giro- und Kreditkarte. Damit ist der weltweite Bargeldbezug möglich. Doch ist der immer gratis?

Wir haben zusammengestellt, was Kunden der ING wissen müssen, wenn sie in Deutschland, Europa und dem Rest der Welt so günstig wie möglich einen Geldautomaten nutzen möchten.

ING DiBa Geldautomaten: Das gibt es zu wissen!

  • Rund 1.200 eigene ING Automaten in Deutschland – schnell gefunden mit dem Automaten Finder
  • 58.000 Geldautomaten mit Visa Zeichen für den Gratis-Bargeldbezug
  • Seit dem 1.9.2020 keine kostenlose Barabhebung in der Eurozone mehr
  • Außerhalb der Eurozone entstehen Fremdwährungsgebühren in Höhe von 1,99 %
  • Automaten Finder zeigt weltweit Geldautomaten an
Wichtiger Hinweis: An den Automaten der ING hebst du nur mit der Girocard kostenlos Bargeld ab. Wenn du mit der Kreditkarte abheben willst, musst du immer darauf achten, dass ein Geldautomat das Visa-Zeichen trägt.
Das gibt es zu wissen: Keine kostenlose Barabhebung in der Eurozone mehr – es werden dem Kunden seit dem 1.9.2020 immer die Gebühren des Automatenbetreibers berechnet.

Geld abheben von einem ING-Konto innerhalb Deutschlands

Es stehen verschiedene Möglichkeiten in Deutschland zur Verfügung, an Bargeld zu kommen:

1. Abhebungen mit der ING Girocard

ING Diba Geldautomaten: Eigene Geldautomaten der ING

Die ING hat rund 1.200 eigene Geldautomaten in Deutschland, an denen mit der Girokarte und natürlich der Kreditkarte kostenloser Bargeldbezug möglich ist. Das Problem: Diese Automaten sind meist dort, wo du gerade nicht bist. Eventuell hast du Glück und findest über die Geldautomatensuche in der App einen Bankautomaten der ING in der Nähe. Aktiviere hierzu einfach den Automatenfinder oder nutze das entsprechende Feature im Onlinebanking-Bereich.

Wichtig zu wissen: Es gilt ein Mindestabnahmebetrag von 50 Euro. Kleinere Beträge abheben funktioniert nur dann, wenn sich auf dem Konto weniger als 50 Euro befinden.

Mit der Girokarte der ING an anderen Geldautomaten abheben

Der Filialen-Finder zeigt auch Geldautomaten und Banken in der Nähe an. Sobald die Girokarte dort in den Automaten gesteckt wird, fallen Gebühren an. Da die ING nicht zu einem Verbund wie Cash Group oder Cash Pool gehört, zahlst du bei Postbank, Deutscher Bank, Sparkassen, Volksbanken und allen anderen Kreditinstituten immer, wenn die Girokarte genutzt wird.

Hintergrund dieses Entgeltes ist, dass ING-Kunden als Fremdkunden gelten. Die Höhe wird durch einen Aushang in der Bank kundgetan oder vom Automaten angezeigt. Einige Banken erheben saftige Gebühren, weshalb es sinnvoll sein kann, den Vorgang abzubrechen und den nächsten Automaten zu suchen.

Mit der ING Girokarte bei Handelspartnern abheben

Besser als Fremdgebühren ist die Suche mit dem Automaten Finder nach einem Handelspartner in der Nähe. An der Kasse des Händlers ist jedoch ein Mindesteinkaufswert von 20 Euro erforderlich, um einen Geldbetrag bis zur Höhe von 200 Euro kostenlos abzuheben. Diese Handelspartner sind:

  • Aldi Süd
  • Rewe
  • Penny
  • netto
  • dm
  • toom

2. Abhebungen mit der ING Kreditkarte (Visa)

Kostenlos ist der Bargeldbezug mit der Visakarte an rund 58.000 Geldautomaten in Deutschland, die ein Visa-Zeichen tragen. Eine spezielle Partnerbank der ING gibt es nicht, grundsätzlich kann jeder Automat mit dem Visa-Logo genutzt werden. Gibt es dort nur ein Mastercard-Zeichen oder fehlen die Kreditkarten-Logos völlig, ist auch kein kostenloser Bargeldbezug möglich.

Es gibt Fälle, in denen das Limit deutlich heruntergeschraubt oder die Auszahlung sogar verweigert wurde. Viele Volksbanken und Sparkassen verfahren nach dieser Praxis.

In diesem Fall sollte die Geldautomatensuche in der App genutzt werden, um eine andere Bank oder einen Handelspartner zu finden. Um ganz sicherzugehen, empfiehlt es sich, ein weiteres kostenloses Girokonto zu beantragen, um mit dem Gratis-Bargeldbezug immer auf der sicheren Seite zu sein. In unserem Girokonto Vergleich finden sich einige zusätzliche interessante Angebote.

Bargeldbezug am Bankautomaten in der Eurozone

Der Einsatz der Girocard der ING ist nur in Deutschland kostenlos. Wer in Frankreich, Spanien oder den Niederlanden unterwegs ist, zahlt pauschal 5 Euro für Abhebungen an der ATM. Eventuell verlangt der Betreiber des Bankomat noch eine zusätzliche Gebühr. Das gilt auch dann, wenn ein Geldautomat der ING im Ausland genutzt wird.

Die Bank unterhält Filialen in anderen europäischen Ländern, die jedoch von der deutschen ING unabhängig sind und für die du ein fremder Kunde bist. Daher sollte in der Eurozone auch am Bankomat der ING die Visakarte genutzt werden. In der Eurozone kann der Bargeldbezug mit der Visakarte günstiger sein. Der ist seit dem 1.09.2020 nicht mehr gratis, sondern die ING-Kunden müssen auf jeden Fall die Gebühren des Automatenbetreibers zahlen. Die Höhe wird vor dem Abhebevorgang angezeigt. Diese Kosten werden von der ING nicht erstattet.

Geld abheben in Ländern mit Fremdwährung

Früher mussten in den Urlaub jede Menge Bargeld oder Reiseschecks mitgenommen werden. Danach erfolgte der Gang zur Wechselstube. Das ist im Zeitalter der Kreditkarten glücklicherweise vorbei. Trotzdem gilt es, außerhalb der Eurozone einige Dinge zu beachten, um nicht in eine Gebührenfalle zu tappen.

An vielen Geldautomaten im Ausland kann der Kunde wählen zwischen der Auszahlung in Landeswährung oder in Euro. Wählst du jetzt Euro, weil du unterwegs eine Wechselstube mit einem tollen Kurs gesehen hast, machst du in der Regel ein Verlustgeschäft. Denn die Bank bestimmt den Wechselkurs selbst und der ist in der Regel weniger günstig als in freien Wechselstuben. Unter Umständen fällt ein pauschaler Zuschlag auf den Wechsel von 5 % an. Hebst du 200 Euro ab, bedeutet das für dich ein Kursnachteil von etwa 10 Euro.

Hebst Du mit der ING Visa Card irgendwo in der Welt in einer ausländischen Währung ab, werden seit dem 1. September 2020 nicht mehr 1,75 % des Betrages als Fremdwährungsgebühren kalkuliert, sondern 1,99 %. Für die Berechnung dieser Gebühr wird der tagesaktuelle Kurs von Visa zugrunde gelegt.

Unser Tipp: Am Automaten immer in Landeswährung abheben

Die Auszahlung in Landeswährung ist auf jeden Fall günstiger als der Bezug von Euro. Wichtig dabei ist, zu beachten, dass einige Banken zusätzliche Gebühren belasten. Diese werden vor der Bestätigung des Abhebevorgangs im Display angezeigt. Diese Gebühren seitens der ausländischen Banken können unterschiedlich hoch ausfallen. Vergleiche am besten bei den einzelnen Geldinstituten, bevor du dich für eine Abhebung entscheidest. Wenn der Auszahlungsvorgang abgebrochen wird, entstehen keine Gebühren.

Gut zu wissen: Es gibt international auch Filialen der ING mit eigenen Geldautomaten. Wird zum Beispiel in der Türkei bei der ING Geld abgehoben, fallen die Fremdwährungsgebühren trotzdem an, da es sich um unabhängige Institute handelt.

Unter Umständen kann der Bargeldbezug in einer Fremdwährung mit der Girokarte günstiger sein: Hier werden pauschal nur 5 Euro an Gebühren berechnet. In Ländern, in denen auch Abhebungen mit der EC-Karte möglich sind in Fremdwährung, ist es daher immer hilfreich, vorher durchzurechnen, welche Variante günstiger ist. Ein klassisches Beispiel wäre der Türkei-Urlaub.

Fremdwährung schon vor Reiseantritt beziehen bei der ING (Partner: Reisebank)

Viele Urlauber und Geschäftsreisende haben gerne schon bei Ankunft im Zielland etwas von der Landeswährung im Geldbeutel. Da es in Deutschland keine eigenen ING Bank Filialen gibt, können Devisen nicht einfach in einem Geldinstitut vorbestellt werden. Allerdings gibt es über den Kooperationspartner Reisebank, der auch Bargeldeinzahlungen für Kunden der ING übernimmt, die Möglichkeit, im Onlineshop Devisen vorzubestellen. Die Partnerbank sorgt dann dafür, dass der Kunde den gewünschten Betrag nach Hause oder in die Firma geliefert bekommt. Alternativ ist eine Abholung in der Reisebank möglich.

Welche Limits gibt es bei der ING beim Bargeldbezug?

Das Auszahlungslimit darf nicht mit dem Überweisungslimit, das im Onlinebanking-Bereich angezeigt wird, verwechselt werden. Sowohl mit der Kreditkarte als auch mit der Girokarte können maximal 4.000 Euro in der Woche oder 1.000 Euro am Tag am Geldautomaten bezogen werden. Dieses Limit gilt weltweit.

Es besteht die Möglichkeit, dieses Limit kurzfristig anheben zu lassen, die ING sollte allerdings drei Tage vor der gewünschten Auszahlung davon Kenntnis haben.

Bei den Handelspartnern ist eine Maximalabhebung von 200 Euro pro Vorgang möglich. Auch hier können die 1.000 Euro am Tag ausgeschöpft werden.

Können bei der ING auch größere Summen abgehoben werden?

Das Kartenlimit ist festgelegt, lässt sich aber im Onlinebanking-Bereich anpassen. 5.000 Euro am Tag, aber maximal 10.000 Euro in der Woche können so bezogen werden. Ab 5.000 Euro wird die Summe drei Tage vorab bestellt und kann bei der Reisebank ausbezahlt werden. Der maximale Auszahlungsbetrag beläuft sich auf 25.000 Euro.

Ist bei der ING Geld wechseln möglich?

Ein Geldwechsel ist bei der ING DiBa ist nicht möglich. Aber es kann der Devisenservice des Partners Reisebank genutzt werden. Im Onlineshop lässt sich Fremdwährung einfach vorbestellen.

Zusammenfassung

Das kostenlose Girokonto der ING überzeugt nicht nur insgesamt mit starken Leistungen, sondern auch einem ausgefeilten System für den kostenlosen Bargeldbezug. Durch eine clevere Kombination von Giro- und Kreditkarte heben Kunden in der Eurozone gratis an einer ATM ab, weltweit fällt bei Fremdwährungen von 1,99 % an.

Konkret bedeutet das: Im Urlaub in Frankreich hebst du gratis mit der Kreditkarte ab, in den USA werden für die Abhebung in Dollar 1,99 % Fremdwährungsgebühren belastet. Das ist ideal für alle, die im Urlaub gelegentlich Geld abheben müssen.

Geschäftsreisende und Vielflieger sehen sich am besten alternativ nach einem Zweitkonto um, das rund um den Globus einen komplett kostenlosen Bargeldbezug ermöglicht.

6 Kommentare
  1. Dechring Dietet sagt

    Sehr geehrte Damen u.Herren,
    ich habe ein Konto bei der ING. Nach langen suchen und fahren habe ich einen Geldautomaten gefunden INGDiBa.Nach abheben von 150 Euro musste ich feststellen das mein Konto mit 2.50 Euro Grbueren belaste war. Und diese bei an ein Geldautomat der ING Konto Nr.(ausgeblendet)

    1. Redaktion sagt

      Hallo Dieter,

      Vielen Dank für diesen Kommentar, denn davon können andere Nutzer profitieren.

      Wir können uns das Zustandekommen dieser Gebühren eigentlich nur so erklären: Die ING gibt zum Konto sowohl eine Visa Card als auch eine Debitkarte kostenlos aus. Die Direktbank schreibt in ihren FAQ, dass die Bargeldabhebung an den eigenen Automaten der ING mit der Debitkarte gratis ist. Um die Visa Karte für den Gratis-Bargeldbezug zu nutzen, muss der Automat ein Visa-Zeichen tragen. Das sind aktuell 97% der ATM, die von allen Banken in Deutschland betrieben werden.

      Wenn Du an dem Automaten der ING Deine Debitkarte genutzt hast, dürfte die Direktbank Dir daher keine Kosten in Rechnung stellen. War es die Visa Card, wird der Sachverhalt etwas kniffliger. Denn die Bank selbst gibt nur an, dass die Abhebungen mit der Debitkarte an den eigenen Automaten kostenlos ist. Alternativ: Möglicherweise gab es auf dem Automaten kein Visa-Zeichen. Der Automat müsste Dir allerdings direkt anzeigen, welche Karten akzeptiert werden. Außerdem muss gewöhnlich vor der Abhebung die Information bestätigt werden, dass für diese Transaktion Gebühren entstehen.

      Um den Sachverhalt zu klären und gegebenenfalls zu Unrecht erhobene Gebühren zurückzuverlangen, empfehlen wir Dir, Dich direkt mit dem Kundenservice der ING in Verbindung zu setzen. Wir würden uns übrigens freuen, wenn Du uns danach ein kurzes Update gibst, damit wir gegebenenfalls die Informationen auf unserer Seite aktualisieren können.

      Herzliche Grüße,
      Alessia von KontoGuru.net

  2. Christoph Künkel sagt

    Geldabheben im Ausland ist ab 1.9. nicht mehr kostenlos:
    „Auch beim Geld abheben am Automaten im Euro-Ausland ändert sich etwas: Sollte der Betreiber Entgelte berechnen, werden diese nicht mehr von uns erstattet.“

    1. Redaktion sagt

      Hallo Christoph,

      vielen Dank für Deinen Kommentar und Deinen wertvollen Hinweis. Da die ING sowohl Giro- als auch Kreditkarte ausgibt, ist es für manche Kunden wirklich nicht auf den ersten Blick zu durchschauen, wann der Bargeldbezug gratis ist und in welchen Fällen Gebühren entstehen können. Seit dem 1. September 2020 hat sich tatsächlich etwas geändert. Daher fassen wir das noch einmal den aktuellen Stand kompakt zusammen:

      Im Inland kosten Barabhebungen nichts, wenn Du

      • die Girocard an den eigenen Automaten der ING nutzt und mindestens 50 Euro abhebst.
      • Du bei den Handelspartnern wie dm, ALDI Süd, Rewe, Penny und anderen an der Kasse bis zu 200 Euro abhebst – sofern der jeweils vorgegebene Mindesteinkaufswert beachtet wird.
      • die ING Visacard an einem Automaten mit dem Visa-Zeichen genutzt wird.

      Im Ausland hat sich die Situation zum 1.09.2020 geändert. War vorher in der Eurozone der Bargeldbezug mit der Visacard gratis, muss nun die jeweilige Nutzungsgebühr des Automatenbetreibers gezahlt werden. Wie hoch die ist, kann ganz unterschiedlich ausfallen. Der jeweilige Betrag wird vor dem Abhebevorgang angezeigt. Da nutzt es auch nichts, wenn Du beispielsweise bei der ING in Luxemburg abheben willst. Denn auch dann werden die Gebühren berechnet, da es sich um zwei unabhängig voneinander agierende Banken handelt.

      Außerhalb der Eurozone wird der Bargeldbezug mit der Kreditkarte ebenfalls teurer. Die Fremdwährungsgebühren steigen von 1,75 % auf 1,99 % an.

      Herzliche Grüße,
      Alessia von Kontoguru.net

  3. Hayrettin Simsek sagt

    Dass ein VISA Zeichen auf dem Automat erforderlich ist, um kostenlos mit der Visa Card Geld abzuheben, ist übrigens Quatsch. Ich habe in den letzten 2 Jahren von rund 10 verschiedenen Automaten abgehoben und noch nie Geld zahlen müssen – in den meisten Fällen war kein VISA Zeichen zu sehen.
    Achja wenn ihr euch nicht sicher seid, habt keine Scheu : die meisten Automaten warnen euch, bevor sie Gebühren berechnen. Ich hab zB mal statt die VISA Card aus versehen die Girocard in einen Automaten gesteckt. Dieser hat mich dann gefragt :“ sind Sie sicher dass wir Ihnen den Betrag mit einer Zusatzgebühr von 3,50€ auszahlen dürfen ? “ da würde ich mir klar dass ich die falsche Karte reingesteckt habe

    1. Alessia sagt

      Hallo Hayrettin,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Tatsächlich scheinen in jedem Land andere Bedingungen zu herrschen. Wir haben schon öfter gehört, dass Kunden auch dann problemlos abheben konnten, wenn kein Visa-Zeichen am Automaten war. Manchmal verstecken sich diese allerdings als kleine Aufkleber irgendwo auf dem Gerät. Einige zeigen auch die akzeptierten Karten-Logos auf dem unteren Bildschirmrand an. Immerhin sind 97 % aller Geldautomaten in Deutschland und Europa mit der Visa Card kompatibel. Da ist es schon schwierig, an eine ATM zu geraten, die eine Visa Card nicht akzeptiert. Falls es jedoch nicht ersichtlich ist, ist Dein Hinweis bares Geld wert. Auf jeden Fall sollten ING-Kunden immer darauf achten, wenn sie ihre Kreditkarte für Barabhebungen einsetzen ob der Automatenbetreiber Gebühren verlangt.

      Die ING hat allerdings zum 1. September 2020 ihre Konditionen geändert. Abhebungen mit der Visa Card sind nun auf keinen Fall mehr gratis, sobald ein Bankautomat außerhalb von Deutschland genutzt wird. Das heißt, es fällt ein eventuelles Geld des Betreibers an. Diese Gebühren, die ebenfalls immer angezeigt werden, erstattet die ING nicht zurück. Ob es auch im Ausland Automaten gibt, die bei Abhebungen mit der Visa keine Gebühren berechnen, darüber haben wir aktuell keine Kenntnisse. Wir würden uns allerdings freuen, wenn unsere Leser uns Tipps schicken, bei welchen Banken es im Ausland besonders günstig ist.

      Ohnehin empfehlen wir – sofern sich mehrere Geldautomaten in einer Ecke befinden – vor der Abhebung die Gebühren zu vergleichen. Hier lässt sich durchaus sparen. Übrigens hat die ING auch die Fremdwährungsgebühren erhöht. Die betragen nicht mehr 1,75 %, sondern 1,99 %. Wobei es auch hier von Land zu Land Unterschiede zu geben scheint. So berechnet die ING in Dänemark für Abhebungen in der Landeswährung 1,75 %, bei der Kartenzahlung jedoch 1,99 % Fremdwährungsgebühren.

      Grundsätzlich machen Bankkunden ein schlechtes Geschäft, wenn sie sich am Automaten außerhalb der Eurozone ihr Geld in Landeswährung auszahlen lassen. Denn der Wechselkurs der Banken ist in der Regel immer schlechter als der beim Geldwechsler um die Ecke. Kommen dann die Gebühren des Automatenbetreibers hinzu, wird das Vergnügen noch teurer. Daher gilt auch hier: Am besten eine ATM aussuchen, die den gewünschten Betrag auch in Euro auszahlt. So wird zwar nicht das Betreiberentgelt vermieden, aber ein schlechter Wechselkurs. Je nach Land kann der Unterschied durchaus einen Café oder einen kleinen Snack ausmachen.

      Wenn Du Tipps für den günstigen Bargeldbezug im Ausland hast oder sogar Länder, beziehungsweise Banken kennst, bei denen das Abheben von Geld noch kostenlos oder günstig ist, freuen wir uns, wieder von Dir zu lesen. Diese Aufforderung geht natürlich auch an all unsere anderen Seitenbesucher – denn unser Informationsangebot lebt von Euren Kommentaren!

      Herzliche Grüße,
      Alessia von Kontoguru.net

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.