Bestes Girokonto – Welches Konto ist das Beste?

0

Ohne Girokonto funktioniert nichts, wenn es um Finanzen geht. Doch wer die Wahl hat, der hat auch die Qual. Das geht schon los bei der Entscheidung für Filial-oder Direktbank. Hinzu kommen die Kosten: Kontoführungsgebühren oder Abhebungen im Ausland können ins Geld gehen. Wir verraten dir, was das beste Girokonto ausmacht.

Bestes Girokonto 2020: Die 7 besten Bankkonten im Überblick (03/2020)

Über 200 Angebote für Konten haben Deutschlands Banken im Angebot. Da fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Vor allem, weil die Ansprüche an ein Bankkonto ganz unterschiedlich sind. In unserer Vergleichstabelle findest du daher das Konto, das zu deiner Situation passt – gleich, ob du angestellt oder selbständig bist, noch studierst, ein Taschengeld Konto möchtest, aktuell arbeitslos bist oder am liebsten deine Bankgeschäfte nur per App erledigen willst.

Nr.DirektbankGrundgebühr
pro Monat
BonusGirocard
pro Jahr
Kreditkarte
pro Jahr
Dispo
p.a.
Bargeld abhebenMehr Infos
1.ING
ING
Girokonto

Unsere Empfehlung
0,00 €*
(*neue Konditionen ab 1.5.2020)
kein0,00 €

Visa Logo
0,00 €

6,99%kostenlos an 1.200 ING-Geldautomaten in Deutschland und an allen Automaten mit einem VISA-Zeichen
2.comdirect
comdirect
Girokonto
0,00 €50 €
(bis 31.3.2020)
0,00 €Mastercard Logo
0,00 €
6,5%kostenlos an den Geldautomaten der Cash Group und an allen Automaten mit einem VISA-Zeichen
3.norisbank
norisbank
Top-Girokonto
0,00 €100 €
(bis 31.3.2020)
0,00 €Mastercard Logo
0,00 €
10,85%kostenlos an den Geldautomaten der Cash Group und an allen Automaten mit einem VISA-Zeichen
4.DKB
DKB
DKB-Cash
0,00 €kein0,00 €

Visa Logo
0,00 €

6,9%an allen Automaten mit einem VISA-Zeichen
5.N26 Logo
N26
Girokonto
ab 0,00 €kein0,00 €Mastercard Logo
0,00 €
8,9%an allen Automaten mit einem Mastercard-Zeichen
6.Commerbank Logo
Commerzbank
Girokonto
0,00 €100 €0,00 €Mastercard Logo
0,00 €
9,75%kostenlos an den Geldautomaten der Cash Group
7.Postbank Logo
Postbank
Girokonto
ab 0,00 €+ 100 €0,00 €Visa Logo
ab 0 €
10,55%an den Automaten der Cash Group

Welches Girokonto ist das beste?

Einmal abgesehen von individuellen Vorlieben war für uns im Girokonto Vergleich wichtig, dass ein Bankkonto mit einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis punktet, wenn du schon Gebühren zahlen musst. Darüber hinaus ist für uns jedoch besonders ein kostenloses Girokonto interessant. Wobei uns bei unserem Test auffiel, dass kostenlos nicht automatisch umsonst bedeutet. Denn einige Banken erlassen dir zwar – unter bestimmten Bedingungen – die Kontoführungsgebühren, kassieren jedoch bei den Kontonebenkosten wie Bargeldabhebungen im In- und Ausland oder beim Dispozins kräftig mit.

Diese Voraussetzungen müssen bei einem kostenlosen Konto erfüllt sein

Für das beste Girokonto haben wir unsere Kriterien wie folgt definiert, damit ein Bankkonto wirklich kostenlos ist:

  • es fallen keine monatlichen oder jährlichen Kontoführungsgebühren an
  • die Bank erhebt keine Gebühr für Girokarte oder die zusätzliche Kreditkarte
  • Bargeldabhebungen sind nicht limitiert gratis, sondern an Automaten kooperierender Geldinstitute grundsätzlich kostenlos
  • Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge kosten kein Geld

Weitere wichtige Kriterien für das beste Konto

Daneben gibt es noch weitere Punkte, die bei einem Girokonto wichtig sind, um im Test und Vergleich gut abzuschneiden:

  • Auslandseinsatz: Besteht die Möglichkeit, weltweit kostenlos Bargeld abzuheben? Falls nicht, wie hoch sind die Fremdwährungsgebühren? Entstehen beim Zahlen außerhalb der Eurozone Gebühren?
  • Prämien für Neukunden: Handelt es sich um ein Angebot mit einer attraktiven Prämie? Manche Banken geben ein Startguthaben, andere eine Prämie, wenn regelmäßig Geldeingänge und Überweisungen auf dem Konto stattfinden. Auch Sachprämien oder Gutscheine sind möglich.
  • Dispokredit: Ein Dispokredit kann teuer werden. Wenn du ihn regelmäßig beanspruchst, gehen die Zinsen ins Geld. Wir haben darauf geachtet, dass du bei deinem neuen Konto nicht zu tief in die Tasche greifen musst.
  • Kredite: Nicht unwichtig, wenn du größere Anschaffungen planst oder als Geschäftsmann einen Investitionskredit brauchst. Daher haben wir uns gefragt, wie es um das Produktportfolio der jeweiligen Bank bestellt ist.
  • Service: Auf welchen Wegen kannst du deine Bank erreichen? Entstehen Zusatzkosten für Telefon-Banking? Ebenfalls wichtig war es für uns zu wissen, ob du dein neues Konto mit einer App managen kannst und wie bedienerfreundlich diese ist.
  • Wertpapiere: Für den Vergleich entscheidend: Gibt es Depotführungsgebühren und welche Finanzplätze sind mit der Bank verbunden?
  • Geldanlagen: Der Sparstrumpf hat ausgedient. Wir wollten für das beste Konto wissen, wie die Konditionen für Tages- und Festgeld aussehen und welche Verzinsungen möglich sind.

Unser Tipp: Anhand dieser Kriterien kannst du sowohl Konten bei Direktbanken als auch bei Filialbanken zuverlässig vergleichen. Lese dir auch immer ganz genau die AGB durch.

Girokonto in Kürze

Ein Girokonto bei einer Filialbank oder Direktbank hat heute (fast) jeder. Aus gutem Grund, denn kein anderes Finanzprodukt macht deinen Alltag so leicht.

  • Dein Geld liegt sicher auf der Bank und Diebe haben keinen Zugriff darauf
  • Deine Verpflichtungen erledigst du einfach per Überweisung, Lastschrift oder Dauerauftrag
  • Mit der Girokarte zahlst du bargeldlos in der Eurozone, mit Kreditkarte sogar weltweit
  • Wenn regelmäßig Lohn auf deinem Konto eingeht, kannst du einen Dispokredit nutzen, falls das Geld einmal knapp wird
  • Brauchst du Bargeld, hebst du es ganz einfach am Geldautomaten ab – meist sogar völlig kostenlos

Welche Arten gibt es beim Girokonto?

Das Girokonto ist ein echtes Multitalent und eignet sich daher als Begleiter in jeder Lebenssituation. Du kannst es nutzen als:

  • Lohn- und Gehaltskonto
  • Zweitkonto
  • Gemeinschaftskonto für Ehepaare, Lebenspartner und WGs
  • Studentenkonto mit vergünstigten Konditionen für junge Leute
  • Kinderkonto als Taschengeldkonto
  • Geschäftskonto für Unternehmer, Freiberufler und Selbständige

Wer darf ein Girokonto eröffnen?

Grundsätzlich musst du volljährig sein und einen Wohnsitz in Deutschland haben. Bei einem Kinderkonto oder einem Konto für Auszubildende brauchst du die Unterschrift deiner Eltern. Einige Banken verlangen von dir einen monatlichen Mindestgeldeingang auf dem Konto. Entweder als grundsätzliche Bedingung oder aber für den Erlass von Kontoführungsgebühren. Trotzdem hast du auch als Arbeitsloser die Möglichkeit, ein Girokonto zu erhalten. In diesem Fall musst du einfach nach einer Bank Ausschau halten, die von dir keinen Mindestgeldeingang fordert. Schwierig, aber nicht unmöglich wird es, ein Bankkonto zu eröffnen, wenn du in deiner Schufa-Auskunft sogenannte harte Merkmale hast. In diesem Fall verweigern die meisten Banken ein Giro-Konto. Trotz Schufa darf man dir ein Konto nicht versagen. Wenn alle Stricke reißen, hast du immer noch das Recht auf ein Basiskonto, das auf Guthabenbasis geführt wird. Dabei handelt es sich sozusagen um ein Girokonto light. Du kannst mit deiner Bankkarte an institutseigenen Automaten Geld abheben und Kontoauszüge anfordern sowie Überweisungen tätigen.

Wo du ein gutes Girokonto eröffnen kannst

Wenn du dein altes Girokonto kündigen willst oder ein zweites Giro-Konto eröffnen willst, hast du die Wahl zwischen Filial-und Direktbank. Beides hat seine Vor- und Nachteile und ist letztendlich eine Frage deiner Vorlieben und wie viel du bereit bist, für ein Girokonto auszugeben.

Girokonto bei Direktbanken

Die Deutschen sind mit Platz 7 in der EU nicht gerade wagemutig, was das Onlinebanking angeht. Trotzdem wird diese Art, das Konto zu führen, immer beliebter.

Führende Direktbanken wie die ING verzeichnen rund zehn Millionen Kunden, Tendenz steigend. Wenn du dein Konto wechseln und künftig bei einer Direktbank führen willst, musst du auf Filialen verzichten. Sämtliche Transaktionen werden im Internet abgewickelt. Diese Kostenersparnis geben die Banken an ihre Kunden weiter.

Für das Online Girokonto werden in der Regel keine Kontoführungsgebühren verlangt und oftmals gibt es sogar eine kostenlose Kreditkarte. Das Fehlen der eigenen Geldautomaten lösen Direktbanken unterschiedlich. Bei einigen kannst du mit einer Kreditkarte weltweit kostenlos Bargeld abgeben, andere schließen sich einem Verbund wie Cash Group oder CashPool an, deren Automaten du dann nutzen kannst. Direktbanken geben häufig mehr Zinsen für Tagesgeld und verlangen auch niedrigere Zinssätze beim Dispokredit. Einige Verbraucher scheuen sich davor, ihr Kontokorrentkonto von der Hausbank zu einer Direktbank zu verlegen. Zu umständlich erscheint die Prozedur, sämtliche Daueraufträge, Last- und Gutschriften umzuleiten. Auch dafür haben die Direktbanken eine Lösung – der kostenlose Kontowechselservice. In Sachen Finanzprodukte haben die Internetbanken nachgerüstet – vom Wertpapierdepot über den Kleinkredit bis hin zum Goldankauf bieten dir viele Direktbanken alles, was das Herz begehrt. Falls du dich fragst, ob eine Direktbank seriös ist und dein Geld sicher ist, lautet die Antwort: definitiv ja. Die Banken unterstehen ebenso wie Filialbanken einer gesetzlichen Aufsicht, das gilt auch für die Einlagensicherung.

Vorteile Direktbanken:

  • Häufig Girokonto ohne Kontoführungsgebühren
  • Kostenloses Konto ohne Mindestgeldeingang
  • Oft umsonst eine Kreditkarte
  • Bankgeschäfte rund um die Uhr unabhängig von Schalterstunden

Nachteile Direktbanken:

  • Keine persönliche Betreuung
  • Nicht alle Finanzprodukte verfügbar
  • Je nach Anbieter Zusatzkosten für Bargeldabhebungen und weitere versteckte Kosten

Girokonto in einer Filialbank

Jeder kennt die Sparkassen, Volksbanken-Raiffeisenbanken, die Deutsche Bank oder die Commerzbank. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie über ein dicht gestreutes Netz von Filialen und Geldautomaten verfügen. Du wirst vor Ort beraten und kannst am Schalter nicht nur all deine Transaktionen erledigen, sondern auch Bargeld einzahlen. Als Unternehmer, der regelmäßig Einnahmen zur Bank bringen muss, ist eine Filialbank fast ein Muss. Auch wenn du gerne den persönlichen Kontakt zum Bankberater pflegst, fühlst du dich in einer Filiale gut aufgehoben. Mittlerweile bieten viele Filialbanken ihre Konten auch als Onlinekonto an, manche sogar als reines Online-Girokonto, das du nur im Netz nutzen kannst. Kontoführungsgebühren zahlst du fast immer. Focus Money hat einige sehr wenige Filialbanken ermittelt, die dir unter gewissen Bedingungen eine kostenlose Kontoführung ermöglichen. Diese Banken findest du ebenfalls in unserem Test und Vergleich.

Vorteile Filialbank:

  • Persönliche Betreuung
  • Dichtes Netz an Geldautomaten
  • Viele, auch komplexe Finanzprodukte wie Baufinanzierung
  • Möglichkeit der Bargeldeinzahlung

Nachteile Filialbank:

  • Kaum Konten ohne Kontoführungsgebühren

Girokonto Test bei der Stiftung Warentest

Girokonten sind sozusagen ein Steckenpferd der Stiftung Warentest. Der stark im Wandel begriffene Markt wird von den Experten ständig unter die Lupe genommen. Laufend werden die Angebote der 121 Geldinstitute in Deutschland untersucht, wobei die Konten anhand von 40 Kriterien überprüft werden. Dispozinsen werden im Turnus von drei Monaten gecheckt. Ausgangspunkt ist ein Modellkunde, der das Konto entweder nur online nutzt oder eben ein Filialkunde ist. Grundsätzlich rät die Stiftung Warentest Verbrauchern, die sparen wollen, auf ein Online-Konto zu setzen. Die Preisobergrenze liegt laut den Experten bei 60 Euro- wer mehr zahlt, sollte das alte Konto kündigen und nach einem günstigeren Angebot Ausschau halten. Neben dem regulären Konto-Test gibt es auch einen Test, der sich speziell dem Kinderkonto widmet. Erfreulich: Hier sind die meisten Angebote kostenlos.

Zusammenfassung

Auch wenn die Stiftung Warentest der Meinung ist, dass die Kostengrenze für ein Girokonto bei 60 Euro jährlich liegt, denken wir, dass es günstiger geht. Denn es gibt sehr wohl hervorragende Girokonten bei Direktbanken, die bedingungslos kostenlos sind. In unserem Test und Vergleich findest du garantiert ein Angebot für echte Sparfüchse, bei dem Leistung und Sicherheit stimmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.